Brennen im Wind

- | Italien/Schweiz 2001 | 120 Minuten

Regie: Silvio Soldini

Der Sohn einer osteuropäischen Dorfhure flieht nach einem Mordversuch an seinem Erzeuger in die Schweiz und fängt unter falschem Namen ein neues Leben an. Der Tristesse des Alltags und der Isolation des Emigrantendaseins entzieht er sich durch literarische Versuche und den Glauben an die große Liebe seines Lebens, die er einst in der ehelichen Tochter seines Vaters gefunden zu haben glaubte. Als er diese in der Schweiz tatsächlich wieder trifft, beginnt ein langer Kampf um die Erfüllung des Traums. Von ausgezeichneten Darstellern, einer stimmungsvollen Kamera und einer die emotionalen Stärken des Genres präzise herausarbeitenden Inszenierung getragenes Melodram, das trotz poetischer Überhöhung auch einen Blick auf die innere Zerrissenheit Heimatloser wirft. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
BRUCIO NEL VENTO
Produktionsland
Italien/Schweiz
Produktionsjahr
2001
Regie
Silvio Soldini
Buch
Doriana Leondeff · Silvio Soldini
Kamera
Luca Bigazzi
Musik
Giovanni Venosta
Schnitt
Carlotta Cristiani
Darsteller
Ivan Franek (Tobias) · Barbara Lukesova (Line) · Ctirad Götz (Janek) · Caroline Baehr (Yolande) · Cecile Pallas (Eve)
Länge
120 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.

Diskussion
Mit der melancholisch-beschwingten Komödie „Brot und Tulpen“ (fd 34 632) landete Silvio Soldini vor zwei Jahren einen Überraschungserfolg. Auch in seinem auf der diesjährigen „Berlinale“ vorgestellten „Brennen im Wind“ stimmt er wieder das Hohelied auf die Liebe an – allerdings ist der Ton etliche Oktaven tiefer angesetzt. Nach einem autobiografisch gefärbten Roman der 1956 in die Schweiz geflohenen Ungarin Agota Kristof erzählt er die Geschichte des kleinen Tobias, der irgendwo in Osteuropa als Sohn einer Dorfhure aufwächst. Als er als Jugendlicher erfährt, dass er der Sohn des Lehrers ist, sticht er diesen im Bett seiner Mutter nieder. Er flieht, landet schließlich in der Schweiz und fängt unter dem Namen Dalibor ein neues Leben

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren