Hitcher Returns

Psychothriller | USA 2003 | 98 Minuten

Regie: Louis Morneau

Seine Freundin überredet einen Mann, der vor 15 Jahren traumatisiertes Opfer eines Highway-Killers wurde, durch eine Reise nach Texas die Vergangenheit zu bewältigen. Doch die Ereignisse wiederholen sich: Ein blonder Tramper verbreitet Schrecken und Tod; der Killer von einst scheint von den Toten auferstanden zu sein. Nach dem Tod des Mannes rückt die Frau in die Rolle des zentralen Opfers. Weiterführung eines Thrillers von 1985 ("Hitcher, der Highway-Killer"), die sich ebenso stilsicher wie kritiklos einer reinen Effektsprache bedient, wobei die Subtexte nun eher simpler geraten sind. Ein leichenstarrender Film, der dem Zuschauer kaum eine Verschnaufpause gönnt.

Filmdaten

Originaltitel
THE HITCHER II: I'VE BEEN WAITING | THE HITCHER II: THE PREY
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2003
Regie
Louis Morneau
Buch
Molly Meeker · Charles R. Meeker · Leslie Scharf
Kamera
George Mooradian
Musik
Joe Kraemer
Schnitt
Glenn Garland
Darsteller
C. Thomas Howell (Jim Halsey) · Kari Wuhrer (Maggie) · Jake Busey (Jack) · Shaun Johnston (Sheriff Castillo) · Marty Antonini (Truck Driver)
Länge
98 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16
Genre
Psychothriller

Heimkino

Verleih DVD
Universal (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Der Film startet mit einem Paukenschlag. Ein raffiniert getimter, mehrfach verzögerter Überraschungseffekt offenbart den souveränen Umgang mit der Dramaturgie des Schreckens und Erschreckens. Leider aber nutzen die Drehbuchautoren diese Selbstsicherheit nur noch ein weiteres Mal, um etablierte Regeln gegen den Strich zu bürsten, als sie ihren männlichen Helden unerwartet sterben lassen. 15 Jahre sind vergangen seit der damals 18-jährige Jim einen p

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren