Die Bluthochzeit (2005)

Drama | Belgien/Deutschland 2005 | 91 Minuten

Regie: Dominique Deruddere

Eine Hochzeitsfeier in ländlicher Eifel-Idylle eskaliert zum erbitterten Machtkampf zwischen dem Besitzer eines Restaurants und dem unbeherrschten, Macht gewohnten Brautvater, der die Rechnung für das angeblich missratene Festmenü nicht bezahlen will. Es kommt zum Kleinkrieg zwischen Eingeschlossenen und Belagerern, zu Zerstörungen und Verletzten. Eine nach einem populären Comic-Buch gestaltete Mischung aus übersteigerter Groteske und Eifel-Western, die im "freien Spiel" der Kräfte menschliche Unzulänglichkeiten aufspießt. Formal nicht reizlos, bleibt der Entwurf trotz einiger fulminanter darstellerischer Auftritte zu plakativ und findet auch im zentralen Konflikt der Generationen zu keiner glaubwürdigen Aussage. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
DE BLOEDBRUILOFT
Produktionsland
Belgien/Deutschland
Produktionsjahr
2005
Regie
Dominique Deruddere
Buch
Jean van Hamme · Dominique Deruddere
Kamera
Danny Elsen
Musik
Klaus Badelt · Wolfram de Marco
Schnitt
Philippe Ravoet
Darsteller
Armin Rohde (Hermann Walzer) · Uwe Ochsenknecht (Franz Berger) · Josef Heynert (Andy Walzer) · Arne Lenk (Mark Walzer) · Julia Schmidt (Yvonne Walzer)
Länge
91 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama | Literaturverfilmung

Heimkino

Verleih DVD
Highlight (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt., dts dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Es ist eine glanzvolle Bilderbuch-Hochzeit: Sophie und Mark heiraten bei schönstem Sommerwetter in einer beschaulichen Kapelle, während im idyllisch gelegenen Landgasthof „Zum Burggraben“ bereits das Festmahl vorbereitet wird. Die engsten Verwandten kommen zusammen; jovial, wenngleich deutlich herrisch dirigiert Hermann Walzer, der stinkreiche Vater des Bräutigams, die Anwesenden, darunter einige seiner beruflichen „Mitarbeiter“, zum Hochzeitsfoto. Auch dass er auf der Fahrt zum Restaurant die kleine Autokolonne mal eben stoppen lässt, um mit den wie selbstverständlich mitgeführten Flinten einige Fasane zu erlegen, ist zwar irritierend, aber noch amüsant. Doch während des ersten Gangs kann der gebieterisch-cholerische Brautvater nicht länger an sich halten und lässt seinem unbeherrschten Wesen freien Lauf: Franz Berger, Besitzer und Chefkoch des Gasthofes, hat zwar arge finanzielle Probleme,

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren