Heimat-Fragmente: Die Frauen

- | Deutschland 2006 | 146 Minuten

Regie: Edgar Reitz

Edgar Reitz verbindet Filmmaterial, das in seinem dreiteiligen "Heimat"-Zyklus keine Verwendung fand, mit neu gedrehten Szenen zu einem fragmentarischen Epilog, der die Geschichte der Frauen aus "Heimat" ins Zentrum stellt. Mit dem stockenden Erzählfluss bleiben häufig auch Glaubwürdigkeit und Warmherzigkeit der Filmcharaktere auf der Strecke. Dem Film geht es weniger um nachvollziehbare Psychologie oder ums bloße Erzählen, vielmehr wirkt er wie der paradoxe Versuch, etwas zu Ende zu bringen, das einen Schlusspunkt nicht verträgt. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2006
Regie
Edgar Reitz
Buch
Edgar Reitz
Kamera
Christian Reitz
Musik
Michael Riessler
Schnitt
Christian Reitz
Darsteller
Nicola Schößler (Lulu) · Henry Arnold (Hermann Simon) · Salome Kammer (Clarissa Lichtblau) · Caspar Arnhold (Roland) · Gudrun Landgrebe (Klärchen)
Länge
146 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.

Diskussion
„Dass das Gedächtnis das Vergangene doch fassen könnte in die Formen, mit denen wir die Wirklichkeit einteilen! Aber der vielbödige Raster aus Erdzeit und Kausalität und Chronologie und Logik, zum Denken benutzt, wird nicht bedient vom Hirn, wo es des Gewesenen gedenkt.“ Übertragen auf die Erzählkunst bedeutet das: Wer das Erinnern darstellen will, muss den Pfad der Linearität verlassen. Edgar Reitz, von dem das Zitat nicht stammt, hat dies in seiner „Heimat“-Trilogie selten getan; er selbst hat einmal betont, dass ihn mehr Schauplätze und Figuren interessierten als der Topos Zeit. Zeit als solche müsste man diskontinuierlich schildern, wie es Uwe Johnson in seinem Erinnerungsroman „Jahrestage“ bewerkstelligt hat (aus dem das Zitat stammt). Die Gedanken der Romanheldin Gesine Cresspahl wandern dort beständig aus der Erzählgegenwart in die Vergangenheit, ein zwischen New York und Mecklenburg oszillierender Bewusstseinsstrom, der von Reitz’ Erzählweise weit entfernt ist. Was sich im fiktiven Dorf Schabbach im Hunsrück abspiel

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren