Film socialisme

- | Schweiz/Frankreich 2010 | 101 Minuten

Regie: Jean-Luc Godard

Godards dreiteiliges multilinguales Filmessay spannt mit einer assoziativen Bilderflut und den Kapiteln "Things such as" (eine Schifffahrt durchs Mittelmeer), "Quo Vadis Europa" (zwei Kinder setzen die Reise übers Land fort und suchen Erklärungen) und "Nos Humanités" (historische Plätze in Ägypten, Palästina, Odessa, Griechenland, Neapel und Barcelona) ein Netz aus Chiffren, Bedeutungen und Querverweisen. Bilder und Musik stellen ein dichtes Assoziationsfeld aus politischen, philosophischen, literarischen und kinematografischen Bezugspunkten her und sprengen einen kaum zu überblickenden intellektuellen Steinbruch frei. Ein faszinierender Film als Aufforderung zum Denkexperiment, bei dem die offene Gestalt und die von Widersprüchen aufgeladenen Reflexionen dazu auffordern, den vorgefundenen Widersprüchen nachzugehen. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
FILM SOCIALISME
Produktionsland
Schweiz/Frankreich
Produktionsjahr
2010
Regie
Jean-Luc Godard
Buch
Jean-Luc Godard
Kamera
Fabrice Aragno · Paul Grivas
Darsteller
Catherine Tanvier (Mutter) · Christian Sinniger (Vater) · Jean-Marc Stehlé (Otto Goldberg) · Patti Smith (Sängerin) · Robert Maloubier
Länge
101 Minuten
Kinostart
18.11.2010
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Diskussion
„Ins Kino gegangen. Godard gesehen. Versunken in Bildern und Tönen. „Film Socialisme“ hat der große JLG seinen neues Werk überschrieben. Es soll sein erster, ganz digital gedrehter Film sein. Eines der darin vordergründig anzutreffenden Themen ist: Das Bild. Die Fotografie. Die bewegten Bilder, bald schön scharf, bald verpixelt, als ob mit einem Handy gedreht: Immer ist da jemand mit einer Kamera. Im Presseheft, das so kryptisch ist wie der Film, steht: „Le cinéma ne se trouve plus nécessairement dans les films.“ („Das Kino befindet sich nicht mehr unbedingt im Film.“) Kino ist überall. Kann sein, dass darin der Schlüssel steckt zu diesem Film, der, obwohl bis ins Detail konstruiert, betören

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren