Zwischensaison

Drama | Schweiz/Deutschland/Frankreich 1992 | 95 Minuten

Regie: Daniel Schmid

Nach langer Zeit kehrt ein Mann in das Hotel in den Schweizer Bergen zurück, in dem er als Kind lebte. Der Gang durch das leerstehende Gebäude läßt die lange verschüttete Vergangenheit in einer Folge von Erinnerungen wachwerden. Liebevoll gearbeitete ironisch-wehmütige Miniaturen fügen sich zu einem wunderbaren Film zusammen, der die Geheimnisse und den Zauber der Kindheit in die Gegenwart rettet und zugleich die heilsame Kraft der Erinnerung beschwört. (Kinotipp der katholischen Filmkritik) - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
HORS SAISON
Produktionsland
Schweiz/Deutschland/Frankreich
Produktionsjahr
1992
Regie
Daniel Schmid
Buch
Martin Suter · Daniel Schmid
Kamera
Renato Berta
Musik
Peer Raben
Schnitt
Daniela Roderer
Darsteller
Sami Frey (Erzähler) · Carlos Devesa (Valentin) · Ingrid Caven (Lilo) · Dieter Meier (Max) · Ulli Lommel (Professor Malini)
Länge
95 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama
Diskussion
Kindheit ist keine Zeit, Kindheit ist ein Ort. Daniel Schmid besucht in "Zwischensaison" den Ort seiner Kindheit. Auch Valentin, der Erzähler, ist in einem Hotel aufgewachsen. zwischen illustren und weniger illustren Gästen. zwischen Eklats und Skandälchen und kleinen Komödien. Nun erfährt er, daß ihn das Fräulein Gabriel sehen will, die freundliche Dame am Kiosk, die ihn immer mit der "Post aus Entenhausen", den neuesten Micky-Maus-Heften versorgte. Unversehens findet er sich in dem Ort wieder, den er seit Kindestagen nie mehr wiedergesehen hat, und in dem Hotel, dem "Alpina Palace", das lange verlassen ist und kurz vor dem Abriß steht. Nur zögernd betritt Valentin den staubigen Boden der Empfangshalle, er weiß warum: sein eigentlich ungetrübtes Verhältnis zur Vergangenheit "ich lasse sie in Ruhe, und sie mich" - wird von diesem Moment an empfindlich gestört. Auf der Suche nach den alten Micky-Maus-Jahrgängen - "sie sind in dem Zimmer mit Blick aufs Meer", sagt das Fräulein Gab

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren