4 Tage im Mai

Kriegsfilm | Deutschland/Russland/Ukraine 2011 | 97 Minuten

Regie: Achim von Borries

Im Mai 1945 besetzen kriegsmüde russische Soldaten das Waisenhaus einer deutschen Stadt an der Ostsee, stehen dann aber einem ebenso kriegsmüden Rest der deutschen Wehrmacht gegenüber. Ein Junge, der auf Konfrontation mit dem Feind aus ist, wird durch die Freundlichkeit eines russischen Offiziers irritiert. Menschliche Gemeinsamkeiten scheinen die eingebläuten Feindbilder zu überwinden, bis aggressive Rotarmisten für neues Unheil sorgen. Der auf historischen Begebenheiten beruhende dramatische Film konzentriert sich auf die Perspektive des Jungen und erzählt von der Sinnlosigkeit des Krieges, wobei er an den politisch-historischen Dimensionen nur wenig interessiert ist. (Teils O.m.d.U.) - Ab 14 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland/Russland/Ukraine
Produktionsjahr
2011
Regie
Achim von Borries
Buch
Achim von Borries
Kamera
Bernd Fischer
Musik
Thomas Feiner
Schnitt
Antje Zynga
Darsteller
Pavel Wenzel (Junge) · Alexej Guskow (Hauptmann) · Ivan Shvedoff (Soldat) · Andrej Merzlikin (Soldat) · Sergei Legostajew (Soldat)
Länge
97 Minuten
Kinostart
29.09.2011
Fsk
ab 12; f
Pädagogische Empfehlung
- Ab 14 möglich.
Genre
Kriegsfilm | Drama

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren