Bezaubernde Lügen

Komödie | Frankreich 2010 | 104 Minuten

Regie: Pierre Salvadori

Eine junge Friseurin mit chronischem Helferkomplex will ihre einsame, sich nach Liebe sehnende Mutter glücklich machen und lässt ihr Liebesbriefe zukommen, die eigentlich ein unbekannter Verehrer an sie selbst schreibt. Verwicklungen sind vorprogrammiert. Romantische Komödie, die von ihren sympathischen Darstellern lebt, dabei aber deutlich an einigen unglaubwürdigen Volten der Handlung sowie an wenig facettenreichen Figuren krankt. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
DE VRAIS MENSONGES
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2010
Regie
Pierre Salvadori
Buch
Benoît Graffin · Pierre Salvadori
Kamera
Gilles Henry
Musik
Philippe Eidel
Schnitt
Isabelle Devinck
Darsteller
Audrey Tautou (Émilie Dandrieux) · Nathalie Baye (Maddy Dandrieux) · Sami Bouajila (Jean) · Stéphanie Lagarde (Sylvia) · Judith Chemla (Paulette)
Länge
104 Minuten
Kinostart
19.01.2012
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Komödie
Diskussion
Schon die erste Szene stellt klar, dass Émilie nie um einen guten Rat verlegen ist. Dass die attraktive und resolute Besitzerin eines Frisiersalons zudem schnell zur Tat schreitet, um das ihrer Meinung nach Optimale für ihre Mitmenschen zu tun, löst nicht selten Unmut aus. So verlässt eine Kundin zu Beginn fluchend den Salon, nachdem die Friseurmeisterin ihr den Pony gestutzt hat. Nach derselben Devise – erst handeln, dann über Konsequenzen nachdenken – verfährt Émilie auch bei ihrer Mutter Maddy. Die bläst auch noch nach vier Jahren Trübsal, seitdem sie von ihrem Mann verlassen wurde. Um ihre Lebensgeister zu wecken, schickt ihr die Tochter den anonymen Liebesbrief eines angeblichen Verehrers, der aufgrund seiner Sc

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren