Helden des Polarkreises

Komödie | Finnland/Island/Schweden 2010 | 95 Minuten

Regie: Dome Karukoski

Ein ebenso arg- wie orientierungsloser junger Finne ohne Arbeit gibt am Tag vor der Abschaffung des analogen Fernsehens das Geld seiner Geliebten lieber für Bier als für einen neuen Digitalreceiver aus. Um seine Beziehung zu retten, macht er sich mit zwei Freunden auf den von Widrigkeiten und Verlockungen gepflasterten Weg in die Stadt. Ein Road Movie als lakonisch-komisch erzählte, gelegentlich auch tragische Momente antippende Odyssee durch Schnee und Dunkelheit, geprägt von geschicktem Timing, Slapstick und Dialogwitz. Nebenbei handelt der Film auch von der Mentalität und dem Leben der Menschen jenseits des Polarkreises. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
NAPAPIIRIN SANKARIT
Produktionsland
Finnland/Island/Schweden
Produktionsjahr
2010
Regie
Dome Karukoski
Buch
Pekko Pesonen
Kamera
Pini Hellstedt
Musik
Lance Hogan
Schnitt
Harri Ylönen
Darsteller
Jussi Vatanen (Janne) · Jasper Pääkönen (Kapu) · Konsta Mäkelä (Hatunen) · Sinikka Mokkila (Jannes Mutter) · Erkki Hetta (Jannes Vater)
Länge
95 Minuten
Kinostart
12.01.2012
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie | Road Movie

Diskussion
Finnland rangiert in der Selbstmord-Statistik Europas regelmäßig an der Spitze. Im Winter wird es kaum hell, die Arbeitslosigkeit ist hoch, der Hang zur Melancholie tief verwurzelt. Zu Beginn von „Helden des Polarkreises“ steht ein pittoreskes Baumgerippe in der verschneiten Einöde Lapplands. Seit Generationen erhängen sich die desillusionierten Männer der Region an seinen Ästen. Die nächstgrößere Stadt Rovaniemi ist 200 Kilometer entfernt, Zerstreuungen sind rar und beschränken sich im Wesentlichen auf Alkohol und aufs Fernsehen – das Fenster zur fernen Welt. Janne findet das Fernsehen offenbar weniger wichtig als

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren