Drama | Österreich 2011 | 93 Minuten

Regie: Karl Markovics

Ein junger Häftling nimmt als Freigänger einen Job in einem Bestattungsunternehmen an. Zunächst stößt er auf Ablehnung, findet allmählich aber einen Weg zurück ins Leben. Beeindruckendes Regiedebüt des Schauspielers Karl Markovics, dem mit einem hervorragenden Laiendarsteller und einer Konzentration auf wenige Schauplätze das dichte und bewegende Porträt eines sozialen Außenseiters und seines Umfelds gelingt. Das wortkarge, dokumentarisch anmutende Sozialdrama beleuchtet unverstellt und lebensklug die Auseinandersetzung mit Schuld, Tod und Einsamkeit, findet aber auch zu hoffnungsvollen Akzenten. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
ATMEN
Produktionsland
Österreich
Produktionsjahr
2011
Regie
Karl Markovics
Buch
Karl Markovics
Kamera
Martin Gschlacht
Musik
Herbert Tucmandl
Schnitt
Alarich Lenz
Darsteller
Thomas Schubert (Roman Kogler) · Karin Lischka (Margit Kogler) · Gerhard Liebmann (Walter Fakler) · Georg Friedrich (Rudolf Kienast) · Stefan Matousch (Gerhard Schorn)
Länge
93 Minuten
Kinostart
08.12.2011
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Drama

Heimkino

Verleih DVD
Thimfilm (Deutsch, Dolby Digital 5.1; 2.0; Format: 16:9 - 2.35:1; engl. U.)
Verleih Blu-ray
Thimfilm
DVD kaufen

Diskussion
Wenn Schauspieler ins Regiefach wechseln, ist das nicht immer ein Gewinn. Im Fall von Karl Markovics und seines brillanten Erstlings „Atmen“ darf man getrost von einem Wunder sprechen, das auch gleich mit einer Uraufführung in Cannes und einer Nominierung als österreichischer Kandidat für den Auslands-„Oscar“ belohnt wurde. Wobei die Wahl eines klein budgetierten, dokumentarisch angehauchten Sozialdramas, das sich hauptsächlich im Gefängnis und einem Bestattungsunternehmen abspielt, wieder einmal beweist, was das österreichische dem deutschen Kino voraus hat: den unwiderstehlichen Mut zur Eigensinnigkeit. Dabei könnte die Geschichte selbst nicht schlichter ausfallen: Ein 19-jähriger Freigänger auf Identitätssuche, der mit 14 im Jugendheim seinen Zimmergenossen erschl

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren