Work Hard - Play Hard

Dokumentarfilm | Deutschland 2011 | 94 Minuten

Regie: Carmen Losmann

Hellsichtiger Dokumentarfilm über die schleichenden Veränderungen in der modernen Arbeitswelt, die im Gefolge der Digitalisierung und unter dem Vorzeichen flacher Hierarchien zum Verlust der Privatsphäre und einer Nivellierung der Grenze zwischen Arbeit und Freizeit tendieren. Mit analytischer Schärfe, aber ohne wertenden Kommentar beschreibt der visuell bestechende Film, wie sich moderne Büroarchitektur, Managementmoden und Personalführung in der Leitidee einer permanenten Selbstoptimierung vereinen. Eine bedrängende Innenperspektive auf die New Economy und ihre immer raffinierteren Methoden, die "Humane Resources" auszubeuten. (Preis der Ökumenischen Jury Leipzig 2011) - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2011
Regie
Carmen Losmann
Buch
Carmen Losmann
Kamera
Dirk Lütter · Gerardo José Milsztein
Schnitt
Henk Drees
Länge
94 Minuten
Kinostart
12.04.2012
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Dokumentarfilm

Diskussion
Im Jahr 2009 eröffnete Unilever in der Hamburger Hafencity eine neue Firmenzentrale. Einen ökologisch innovativen, architektonisch markanten Glaspalast direkt am Strandkai, repräsentativ, elegant, teuer. Das designte Gebäude sollte, so die Vorgabe, nicht nur für Modernität und Dynamik stehen. Dem weltweit agierenden Mischkonzern war neben der symbolischen Funktion auch an einer „vitalisierenden“ Atmosphäre für die Mitarbeiter gelegen. Und das nicht aus philanthropischem Überschwang, sondern aus knallharten betriebswirtschaftlichen Erwägungen: „Spaß am Arbeiten“ wirke sich positiv auf die Leistungsbereitschaft aus. Eine Allerweltsweisheit, hier aber mit Kalkül instrumentalisiert. Denn dass es unterm Strich auch ohne steile Hierarchien und bürokratischen Kontrollzwang letztlich auf Wachstum und Gewinn ankommt, lässt der Konzernchef nicht einmal bei der Neujahrsansprache unerwähnt. Welche bedrängenden Dimensionen sich hinter solchen hocheffizienten Arbeit

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren