Cockneys vs. Zombies

Komödie | Großbritannien 2012 | 88 (24 B./sec.)/85 (25 B./sec.) Minuten

Regie: Matthias Hoene

Zwei junge Männer überfallen in London eine Bank, um mit der Beute ein Altersheim zu unterstützen, das Spekulanten zum Opfer zu fallen droht. Dann aber stören Bauarbeiter in einer Gruft die Totenruhe und beschwören eine Zombie-Plage herauf, der sich die Bankräuber, ihre Freunde und einige Rentner erwehren müssen. Blutige Zombie-Komödie mit drastischen Effekten, aber auch mit viel Wortwitz, trockenem Humor und nahezu irrwitzigem Slapstick.

Filmdaten

Originaltitel
COCKNEYS VS. ZOMBIES
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
2012
Regie
Matthias Hoene
Buch
James Moran · Lucas Roche
Kamera
Daniel Bronks
Musik
Jody Jenkins
Schnitt
Neil Farrell · John Palmer
Darsteller
Harry Treadaway (Andy Macguire) · Michelle Ryan (Katy) · Alan Ford (Ray Macguire) · Honor Blackman (Peggy) · Richard Briers (Hamish)
Länge
88 (24 B.
sec.)
85 (25 B.
sec.) Minuten
Kinostart
04.10.2012
Fsk
ab 18; nf
Genre
Komödie | Horror

Diskussion
Im 18. Jahrhundert zählte das Zentrum von London zu den am dichtesten bevölkerten Teilen der Stadt; heute gehört der geschichtsträchtige Stadtteil The City of London nur noch Bankern und Geschäftemachern. Doch Spekulanten sollten aufpassen, wenn sie dort den ehrwürdigen Boden umgraben, um weitere Luxus-Immobilien zu errichten: Sie könnten auf etwas Altes, gänzlich Unheiliges stoßen. So geschieht es bei Planierarbeiten im angrenzenden East End, in dem die normalen Londoner den Reichen Platz machen sollen. Was die Bauarbeiter in einer mit alten Knochen bestückten Gruft zu Tage fördern, ist ein Fluch, der die Metropole mit der schlimmsten Plage seit der Großen Pest s

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren