Die Abenteuer des Huck Finn

Jugendfilm | Deutschland 2012 | 102 (24 B./sec.)/98 (25 B./sec.) Minuten

Regie: Hermine Huntgeburth

Der freiheitsliebende Junge Huckleberry Finn flüchtet Ende des 19. Jahrhunderts vor seinem geldgierigen, gewalttätigen Vater und macht sich mit einem ebenfalls geflohenen Sklaven auf eine abenteuerliche Reise nach Ohio. Am Mississippi-Ufer stoßen die ungleichen Flüchtlinge auf Gauner, herzlose Raffzähne und eitle Betrüger, wobei Huck allmählich die ernüchternde Alltagswirklichkeit erfasst. Aufwändige, auf äußere Turbulenzen, Komik und Spannung setzende Romanverfilmung als Nachfolger von "Tom Sawyer" (2011), die nur einige Handlungsfäden aus Mark Twains Klassiker aufgreift, dabei aber weder die Abenteuerlichkeit der Vorlage noch deren ambitionierte Auseinandersetzung mit Sklaverei und Rassismus, Freundschaft, Toleranz und notwendigem gegenseitigen Respekt erfasst. - Ab 10.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2012
Regie
Hermine Huntgeburth
Buch
Sascha Arango
Kamera
Sebastian Edschmid
Musik
Niki Reiser
Schnitt
Eva Schnare
Darsteller
Leon Seidel (Huck) · Louis Hofmann (Tom) · Jacky Ido (Sklave Jim) · August Diehl (alter Finn) · Henry Hübchen (Sklavenjäger Packard)
Länge
102 (24 B.
sec.)
98 (25 B.
sec.) Minuten
Kinostart
20.12.2012
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 10.
Genre
Jugendfilm | Abenteuer | Literaturverfilmung

Diskussion
Acht Jahre nach „Die Abenteuer des Tom Sawyer“ erschien Mark Twains zweiter Mississippi-Abenteuerroman (1884/85), in dem sich die Handlung auf Toms besten Freund Huckleberry Finn konzentrierte: Der freiheitsliebende Junge hat sein ungebundenes Leben am Flussufer gegen einen Platz in der gutbürgerlichen Gesellschaft des Städtchens St. Petersburg getauscht, spürt aber angesichts der zivilisierten Ordnung immer mehr die Zwänge und Grenzen seines neuen Daseins, das ihm Regeln, Pflichten und starre Verhaltensnormen aufzwingt. Dass er in seinem Herzen gar kein so wilder, anarchistischer Rebell, sondern auch nur ein „Kind seiner Zeit“ ist, das fest verwurzelten Verhaltensweisen anhängt, das zeigt sich daran, dass auch Huck eines der schlimmsten Grundübel als unveränderbares „Gesetz“ hinnimmt: die Sklaverei. Auf seiner abenteuerlichen Flucht gemeinsam mit dem Sklaven Jim Richtung Ohio st

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren