Drama | Deutschland 2012 | 95 (24 B./sec.)/92 (25 B./sec.) Minuten

Regie: Stefan Schaller

Ende des Jahres 2001 wurde der Deutsch-Türke Murat Kurnaz als vermeintlicher Terrorist in Pakistan verhaftet und nach Guantanamo verschleppt. Im Zentrum des inszenierten Gefängnisdramas steht das Psycho-Duell zwischen Kurnaz und einem US-amerikanischen Verhörspezialisten, der mit perfiden Methoden ein Geständnis zu erpressen versucht. Auch die Praktiken und Folgen von Isolationshaft, Folter und Willkür spart der Film nicht aus. In den Hauptrollen eindringlich gespieltes Regiedebüt, das die Unmenschlichkeit und Absurdität des Guantanamo-Systems deutlich macht und den Verlust von Rechtstaatlichkeit beklagt. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2012
Regie
Stefan Schaller
Buch
Stefan Schaller
Kamera
Armin Franzen
Musik
Enik
Schnitt
Simon Blasi
Darsteller
Sascha Alexander Gersak (Murat Kurnaz) · Ben Miles (Gail Holford) · Trystan Pütter (Collins) · John Keogh (Smith) · Timur Isik (Akhmal)
Länge
95 (24 B.
sec.)
92 (25 B.
sec.) Minuten
Kinostart
23.05.2013
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Drama | Gefängnisfilm

Heimkino

Verleih DVD
Zorro (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Intensives Guantanamo-Drama um den inhaftierten Murat Kurnaz

Diskussion
Das US-Gefangenlager Guantanamo ist noch immer ein erschreckendes Symbol für das Scheitern eines Rechtsstaates, der Völkerrecht und Genfer Konvention missachtet. Ein Skandal umso mehr, als Präsident Obama wegen des Widerstandes im Senat sein Wahlversprechen nicht einlösen konnte, das Gefängnis zu schließen. Jüngst sorgt Guantanamo wieder für Schlagzeilen, weil Häftlinge in Hungerstreik traten, um auf die unmenschlichen Haftbedingungen aufmerksam zu machen. Stefan Schaller (Jahrgang 1982) hat sich mit seinem Diplomfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg des Falls von Murat Kurnaz angenommen, der fünf Jahre als Gefangener der USA in Afghanistan und Guantanamo inhaftiert war – ohne Indizien, ohne Schuldnachweis oder Geständnis. Dass auch deutsche Behörden, vom Außenministerium bis zum Verfassungsschutz, dabei eine mehr als unglückliche Rolle spielten, weil sie die rasche Abschiebung des Deutsch-Türke

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren