Science-Fiction | USA 2013 | 91 Minuten

Regie: Alfonso Cuarón

Zwei US-amerikanische Astronauten, ein Mann und eine Frau, die auf Forschungsmission im All unterwegs sind, geraten in einen Trümmer-Regen von Satellitenbruchstücken. Ihr Shuttle wird zerstört, der Rest der Mannschaft getötet. Allein hilflos im Weltraum treibend, müssen sie versuchen zu überleben. Das ins All verlegte Kammerspiel um zwei Figuren spielt zwar mit etwas trivialen Durchhalte- und Opfermythen, bleibt dabei aber nicht stehen, sondern weitet sich dank einer furiosen, höchst eindrucksvoll raumwirksamen Inszenierung zum melancholischen Drama, das dem Motiv der Eroberung des Weltalls jedes Pathos austreibt zugunsten des Szenarios einer fundamentalen Krise. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
GRAVITY
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2013
Regie
Alfonso Cuarón
Buch
Alfonso Cuarón · Jonás Cuarón
Kamera
Emmanuel Lubezki
Musik
Steven Price
Schnitt
Alfonso Cuarón · Mark Sanger
Darsteller
Sandra Bullock (Dr. Ryan Stone) · George Clooney (Matt Kowalsky)
Länge
91 Minuten
Kinostart
03.10.2010
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Science-Fiction

Heimkino

Die BD enthält eine Audiodeskription für Sehbehinderte, allerdings nur in englischer Sprache. Die Extras (DVD) umfassen u.a. das Feature "Kollisionspunkt: Der Wettlauf für ein sauberes All" (22 Min.) und Jonás Cuaróns Kurzfilm "Aningaaq" (7 Min.) mit einer dreiminütigen Einführung des Regisseurs. Die umfangreicher BD enthält zudem das gewinnbringende "Making of" "Mission Control" (neun Teile, 107 Min.) sowie fünf Szene-Analysen (37 Min.). Die BD Edition sowie die 3D/2D-Editionen sind mit dem Silberling 2014 ausgezeichnet.

Verleih DVD
Warner (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Warner (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
„Ground control to Major Tom“, sang einst David Bowie. Sein Song mündete in der Zeile: „Die Erde ist traurig/Und ich kann nichts dagegen tun“. Ähnlich melancholisch, aber visuell atemberaubend ist das Weltraumabenteuer „Gravity“ des mexikanischen Regisseurs Alfonso Cuaron – eine Odyssee auf den Spuren von Stanley Kubricks „2001: Odysee im Weltraum“ (fd 15 732), Andreij Tarkowskijs „Solaris“ (fd 20 140), aber auch Michelangelos Antonionis „L'Eclisse“ (fd 11 503). Die einzigen Charaktere dieses Kammerspiels im All sind zwei Astronauten (gespielt von Sandra Bullock und George Clooney), die öde Routinearbeit verrichte

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren