Komödie | Deutschland 2013 | 95 Minuten

Regie: Michael Herbig

Ein Hamburger Sonnyboy Anfang 30, Alleinerbe eines Getränkekonzerns, lebt sorg- und verantwortungslos in den Tag und überlässt das Geschäftliche dem Vorstand, ohne zu merken, dass die Firma in finanzielle Schieflage gerät. Als er in Gestalt eines jungen Mannes mit seinem Schutzengel, den nur er sehen kann, konfrontiert wird, hält er sich reif für die Psychiatrie, bis ihm der Begleiter zum Freund und Berater in Liebessachen wird. Romantische Komödie auf den Spuren zahlreicher Hollywood-Vorbilder, die sich inszenatorisch durchaus versiert ebenso in rasanten Actionmustern wie in anrührenden "Ghost"-Motiven übt. Eingestreute Musik-Parodien sowie das glaubwürdig konturierte Stadtbild akzentuieren den Film, der gängige Muster eher reproduziert als eigenständig weiterdenkt, gleichwohl aber angenehm überrascht. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2013
Regie
Michael Herbig
Buch
Michael Herbig
Kamera
Torsten Breuer
Musik
Ralf Wengenmayr
Schnitt
Alexander Dittner
Darsteller
Alexander Fehling (Eddie) · Michael Herbig (Buddy) · Mina Tander (Lisa) · Jann-Piet Puddu (Sammy) · Daniel Zillmann (Hütte)
Länge
95 Minuten
Kinostart
25.12.2013
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Komödie
Diskussion
Eddie wohnt am Hamburger Hafen, sozusagen im Bauch eines Schiffes. Als Alleinerbe eines Getränkekonzerns – Besitzer wie Firma residieren in einem schiffsrumpfartigen Edelneubau in der Hafencity – gibt sich der kindliche Thirtysomething dem Genuss hin und überlässt das Geschäftliche dem Firmenvorstand. Eddie unterschreibt alles, wenn er den Kugelschreiber behalten und möglichst schnell wieder zu den Gespielinnen unter die Bettdecke kriechen darf. Weil dieses Lotterleben nicht ewig weitergehen kann, bekommt der Millionenerbe Besuch von Buddy, seinem Schutzengel. Zunächst wähnt sich Eddie als Opfer eines Scherzes mit versteckter Kamera. Zwischenzeitlich glaubt er sich auch reif für die Psychiatrie, doch schließlich muss er einsehen: Engel gibt es wirklich, wobei dieser Spezialengel nur für ihn sicht- und hörbar ist. Und: Die Astralnervensäge lässt sich nicht vertreiben. Michael „Bully“ Herbig hat dieses zwischen Himmel und Erde angesiedelte

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren