The Purge: Anarchy

Thriller | USA 2014 | 103 Minuten

Regie: James DeMonaco

Fortsetzung des brutalen Zukunftsthrillers "The Purge - Die Säuberung" (2013): Immer noch ist in einer Nacht des Jahres jedes Verbrechen erlaubt – als effektive Maßnahme der Regierung, um die Kriminalität zu minimieren. Eine Gruppe Versprengter versucht verzweifelt, diese Nacht zu überleben, während einer von ihnen auf Rache aus ist. Öde Aneinanderreihung greller Tötungsszenen, verpackt in bizarre Tableaus, bei der die vorgebliche Sozialkritik plakativ und überdeutlich ist. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
THE PURGE: ANARCHY
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2014
Regie
James DeMonaco
Buch
James DeMonaco
Kamera
Jacques Jouffret
Musik
Nathan Whitehead
Schnitt
Vince Filippone
Darsteller
Frank Grillo (Sergeant) · Carmen Ejogo (Eva Sanchez) · Zach Gilford (Shane) · Kiele Sanchez (Liz) · Zoë Soul (Cali)
Länge
103 Minuten
Kinostart
31.07.2014
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Thriller

Heimkino

BD und DVD enthalten eine Audiodeskription für Sehbehinderte, allerdings nur in englischer Sprache. Die Standardausgabe (DVD) enthält keine erwähnenswerten Extras. Die umfangreichere BD enthält u.a. ein Feature mit fünf im Film nicht verwendeten Szenen (8 Min.).

Verleih DVD
Universal (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Universal (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl., dts dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Ein alter, kranker Mann sitzt auf einem Stuhl, um ihn herum eine Familie, Anzüge, Cocktailkleidchen. Die Szenerie ist grell überbelichtet, unwirklich, ein Lächeln steckt die Jüngeren an, die sich in ihr feinstes Zwirn geworfen haben. In großer Vorfreude streicheln sie ihre Macheten. Auf diese Art von Tableaus ist Regisseur und Autor James DeMonaco aus, das war schon im ersten Teil, »The Purge - Die Säuberung« (2013), so: Es regiert der maximal effektive wie auch effekthascherische Zusammenknall zweier eigentlich gegensätzlicher Prinzipien, der Insignien der Zivilisation und der der Barbarei. DeMonacos inszenatorische Strategie ist eine der ständigen Entlarvung, im grotesken, schockierenden Bild wie in der

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren