Anmut sparet nicht noch Mühe

Dokumentarfilm | DDR 1979 | 101 Minuten

Regie: Winfried Junge

Eine Dokumentarfilmchronik, die die Geschichte der Kinder aus Golzow, einem Dorf im Oderbruch in der DDR nahe der polnischen Grenze, erzählt. Von 1961 an wurden sie über einen Zeitraum von nahezu 20 Jahren hinweg bis 1979 beobachtet, gefilmt und befragt. Ihre private Chronik wird mit den gesellschaftlichen und geschichtlichen Ereignissen dieser Jahre verwoben; so wird der Zuschauer Zeuge des Zeitenwandels, sieht die Kinder heranwachsen, erfährt ihre Wünsche und Hoffnungen und erlebt, was aus ihnen geworden ist. Ein außergewöhnlicher und bemerkenswerter Film in Form eines Familienalbums, der persönliche Biografien und deren staatlich-totalitäre Lenkung, aber auch Ereignisse der Weltgeschichte auf faszinierende, teils auch ernüchternde Weise sinnfällig macht. Vgl. auch "Lebensläufe", "Diese Golzower - Umstandsbestimmung eines Ortes" und "Drehbuch: Die Zeiten". - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
DDR
Produktionsjahr
1979
Regie
Winfried Junge
Buch
Winfried Junge · Karl Gass · Hans-Eberhard Leupold
Kamera
Hans-Eberhard Leupold
Musik
Gerhard Rosenfeld
Schnitt
Charlotte Beck
Länge
101 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Dokumentarfilm

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren