4K UHD. | USA 2016 | 117 Minuten

Regie: Morten Tyldum

Durch einen Computerfehler erwacht ein Mann während einer interstellaren Passage als Einziger an Bord eines Luxusgleiters aus dem Hyperschlaf. In seiner tiefen Einsamkeit öffnet er die Schlafkammer einer jungen Mitreisenden, will ihr aber sein Geheimnis verschweigen. Dramatische Fehlfunktionen des Raumschiffs erzwingen aber ganz andere Entscheidungen. Der optisch und klanglich eindringliche Science-Fiction-Film stimmt einen spektakulären Abgesang auf die Technikgläubigkeit an und kritisiert vehement den Perfektionswahn. Das dramaturgisch übersichtliche Szenario der kammerspielartigen Dystopie wird von zwei glänzenden Darstellern getragen, deren schrecklich-leise Zweisamkeit erst im bombastisch-melodramatischen Finale aufgehoben wird. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
PASSENGERS
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2016
Regie
Morten Tyldum
Buch
Jon Spaihts
Kamera
Rodrigo Prieto
Musik
Thomas Newman
Schnitt
Maryann Brandon
Darsteller
Jennifer Lawrence (Aurora Lane) · Chris Pratt (James Preston) · Michael Sheen (Arthur) · Laurence Fishburne (Gus Mancuso) · Andy Garcia (Admiral Norris)
Länge
117 Minuten
Kinostart
05.01.2017
Fsk
ab 12; f
Pädagogische Empfehlung
- Ab 14.
Genre
4K UHD. | Drama | Liebesfilm | Science-Fiction

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. die Featurettes "Das Casting zu 'Passengers'" (10 Min.) und "Die Erschaffung von Avalon" (9 Min.). Die BD enthält zudem die Featurette "Weltall auf dem Bildschirm: Die visuellen Effekte von 'Passengers'" (7 Min.) sowie ein Feature mit acht im Film nicht verwendeten Szenen (10 Min.).

Verleih DVD
Sony (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Sony (16:9, 2.35:1, Auro-3D engl., dts-HDMA dt.) 3D: Sony (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl./dt.) 4K: Sony (16:9, 2.35:1, Dolby_Atmos engl., DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Science-Fiction-Film über einen Raumtransporter und zwei Passagiere, die um Jahrzehnte zu früh aus dem Kälteschlaf erwachen

Diskussion
Sich von aller Welt verlassen zu fühlen, zählt zu den menschlichen Urängsten. Das Alleinsein ist dann besonders grauenhaft, wenn die Abwesenheit von Menschen keine „natürliche“ ist, sondern wenn einem eine Leerstelle bewusst wird, wenn ein Ort, der bevölkert sein sollte, ohne Menschen bleibt. „Where is everybody?“, fragte schon der Protagonist der von Robert Stevens inszenierten ersten Folge des Fernsehserien-Klassikers „Twilight Zone“ am 2.10.1959, als er allein durch eine menschenleere Stadt irrte, was dem Zuschauer nachhaltigen Schauder über den Rücken jagte. Die Vorstellung, ungewollt allein in einem riesigen Areal zu sein, kann einen in den Wahnsinn treiben. Mit solcher Paranoia spielt der Drehbuchautor Jon Spaihts, wenn er den Protagonisten Jim Preston genau dieses Horrorszenario erleben lässt. Preston wacht als Einziger während einer auf 120 Jahre angelegten interstellaren Reise zu einem fernen Planeten zu früh aus dem Hyperschlaf auf, insgesamt 90 Jahre zu früh. Dabei gaukelt die Bordelektronik der „Avalon“ dem verstörten Passagier zunächst den Normalfall vor. Demzufolge sollen alle 5.000 Kolonisten an Bord vier Monate vor Ankunft auf dem Siedlerplaneten „Homestead II“ aufgeweckt werden, damit sie sich aneinander gewöhnen und alle Annehmlichkeiten des durchs All cruisenden Luxusgleiters in vollen Zügen genießen können. Doch nur Preston bewegt sich durch Kinos, Kantinen und andere mehr oder minder opulent ausgestattete Räumlichkeiten. Was er zunächst nicht weiß: Eine Fehlfunktion während eines Asteroidenschauers hat nur ihn aus dem Schlaf geweckt; die übrigen gläsernen Boxen sind weiter mit sedierten Menschen gefüllt, die Führungscrew befindet sich in einem abgetrennten, unzugänglichen Raum. Eine Nachricht zur Erde würde Jahrzehnte benötigen, von der Antwort ganz zu schweigen. Was macht man in einer solch verzweifelten Situation? Auf den Tod warten? Andere Reisende aus dem Kokon wecken? Nach über einem Jahr selbstzerfleischender Gedankenspiele entscheidet sich Preston, die Kammer der blonden Aurora Dunn zu öffnen – nicht ohne sich zu versprechen, ihr nie zu verraten, welche Schuld er damit auf sich lädt. So gesellt sich zu Prestons auswegloser Situation ein sein Gewissen belastendes Geheimnis – das irgendwann zwangsläufig gelüftet wird. Diese dramaturgische Konstruktion ist so schlicht wie zielführend. Mühelos wird sie von den beiden glänzenden Darstellern getragen, denen man solches nicht unbesehen zugetraut hätte. Während man von Jennifer Lawrence weiß, dass sie mehr kann als nur den Bogen zu spannen, ist Chris Pratt, der Star-Lord in „Guardians of the Galaxy“ (fd 42 540) die eigentliche Überraschung: Sein Mienenspiel zwischen Angst, Hoffnung, Verzweiflung, Begehrlichkeit und Wut macht den Film auch dort glaubwürdig, wo das Drehbuch die beiden Protagonisten allzu übertriebenes Superheldentum zumutet – und das in einem prinzipiell unheroischen, audiovisuell kraftvollen und fast schon dystopischen Film. Wenn sich in Folge des ersten Computerfehlers allmählich eine unselige Kettenreaktion in Gang setzt, die das Raumschiff zu zerstören droht, gelingt Regisseur Morten Tyldum ein spektakulärer Abgesang auf die Technikgläubigkeit der Menschheit, die ihr Schicksal in Jahrhunderte überdauernde Schaltkreise gelegt hat. Solche fast schon philosophische Kritik an der Scheinperfektion verliert sich erst gegen Ende, wenn Bombast und Melodram die schrecklich-leise Zweisamkeit verdrängen. Dennoch ist das Zwei-Personen-Weltall-Drama (in dem nur noch der durch nichts aus der Ruhe zu bringende Michael Sheen als Android eine katalysatorische Funktion innehat) intensiv genug, um den Science-Fiction-Lärm zu überstehen.

Kommentieren