Drama | Belgien/Frankreich/Libanon 2017 | 86 Minuten

Regie: Philippe van Leeuw

Während in Damaskus der Bürgerkrieg tobt, haben sich eine Großfamilie und zwei ausgebombte Nachbarn in einer Wohnung verschanzt, in der die Hausfrau ihnen trotz Gas- und Wassermangel eine Art Alltagsleben ermöglicht. Dann aber wird ein Nachbar von Heckenschützen erschossen, und Plünderer, die in zerstörten Gebäuden nach Wertgegenständen suchen, trommeln an die Tür. Das beklemmende klaustrophobische Kammerspiel macht intensiv den Terror spürbar, dem die Bevölkerung in Syrien ausgesetzt ist. Dabei geht es vor allem um die seelische Gewalt, die durch die moralischen Dilemmata der Handlung verdeutlicht wird.

Filmdaten

Originaltitel
INSYRIATED
Produktionsland
Belgien/Frankreich/Libanon
Produktionsjahr
2017
Regie
Philippe van Leeuw
Buch
Philippe van Leeuw
Kamera
Virginie Surdej
Schnitt
Gladys Joujou
Darsteller
Hiam Abbass (Oum Yazan) · Diamond Abou Abboud (Halima) · Juliette Navis (Delhani) · Mohsen Abbas (Abou Monzer) · Moustapha Al Kar (Samir)
Länge
86 Minuten
Kinostart
22.06.2017
Fsk
ab 12; f
Genre
Drama
Diskussion
Eine normale Wohnung, mehrere Zimmer, Küche, Bad, Balkon. Neun Menschen aus drei Generationen leben hier unter einem Dach, die Haushälterin Delhani und zwei Nachbarn zählen auch dazu. Eine Schrankwand, die auch in deutschen Wohnzimmern stehen könnte, signalisiert Behaglichkeit. Filmplakate im Kinderzimmer, eine Plastikente im Bad verweisen auf ein normales Leben. Einmal folgt die Kamera dem kleinen Jungen auf der Suche nach dem Großvater und durchmisst so die Wohnung: das Terrain ist abgesteckt. Denn dieses Heim ist zum Gefängnis geworden, das stets mit vorgeschobenen Balken sorgsam verriegelt wird. Das Verlassen der Wohnung kann tödlich sein, und darum i

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren