Zwischen Himmel und Hölle (1993)

Kriegsfilm | USA 1993 | 141 Minuten

Regie: Oliver Stone

Oliver Stones dritter Vietnam-Film sieht Terror und Folter des Krieges und die Leidensgeschichte ihrer Opfer aus der Blickrichtung einer jungen Vietnamesin, die schließlich nach Saigon und von dort in die USA entkommt, nur um sich weiterem, andersgeartetem Leid ausgesetzt zu sehen. Nach einem harten, eindrucksvollen Beginn gehen Ansätze zur psychologischen und philosophischen Vertiefung in hemmungsloser Rührseligkeit und Karikatur verloren.

Filmdaten

Originaltitel
HEAVEN AND EARTH
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1993
Regie
Oliver Stone
Buch
Oliver Stone
Kamera
Robert Richardson
Musik
Kitaro
Schnitt
David Brenner · Sally Menke
Darsteller
Hiep Thi Le (Le Ly) · Tommy Lee Jones (Steve Butler) · Joan Chen (Mama) · Haing S. Ngor (Vater) · Debbie Reynolds (Eugenia Butler)
Länge
141 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Genre
Kriegsfilm | Literaturverfilmung

Diskussion
Wie viele Amerikaner wird Oliver Stone die schmerzhafte Erinnerung an Vietnam nicht los. Auch wenn er Filme anderer Thematik machte, blieb sein privates Denken doch dem Bannkreis des mörderischen Krieges verhaftet, der so viele ehemalige GI aus der Bahn geworfen hat. Nicht nur hat er sich unter dem fortwirkenden Trauma jener Ereignisse vermehrt der fernöstlichen Philosophie zugewandt; unter dem Einfluß der amerikanisch-vietnamesischen Autorin Le Ly Hayslip und eines in Kalifornien wirkenden Mönchs ist aus dem Katholiken Stone mittlerweile der buddhistische Minh Duc geworden, was soviel heißt wie "Tugendhafter und Scharfsinniger". Sein neuer Film "Zwischen Himmel und Hölle", das letzte Kapitel der Trilogie, nach "Platoon" (fd 26 111) und "Geboren am 4. Juli" (fd 28 267), legt in einigen Szenen Zeugnis davon ab. Damit vertieft sich Oliver

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren