Drama | Großbritannien 2017 | 106 Minuten

Regie: Richard Eyre

Eine erfahrene englische Familienrichterin, die in einer tiefen Ehekrise steckt, muss unter Zeitdruck eine ethisch anspruchsvolle Entscheidung treffen: Soll sie gegen den erklärten Willen eines 17-jährigen Patienten eine womöglich lebensrettende Bluttransfusion anordnen? Die Juristin entschließt sich, den an Leukämie erkrankten Jugendlichen im Krankenhaus aufzusuchen, was für beide unabsehbare Folgen nach sich zieht. Das Drama nach dem gleichnamigen Roman von Ian McEwan skizziert nachdenklich und gut recherchiert ein Ehe- und Justizdrama mit einer distinguierten Frau im Mittelpunkt, die zu ihren Gefühlen keinen Zugang hat. Die Hauptdarstellerin trägt den Film mit ihrem hinreißend zurückgenommenen Spiel; die anderen Figuren fallen in ihrer Zeichnung dahinter etwas zurück. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
THE CHILDREN ACT
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
2017
Regie
Richard Eyre
Buch
Ian McEwan
Kamera
Andrew Dunn
Musik
Stephen Warbeck
Schnitt
Dan Farrell
Darsteller
Emma Thompson (Fiona Maye) · Stanley Tucci (Jack Maye) · Fionn Whitehead (Adam Henry) · Anthony Calf (Mark Berner) · Jason Watkins (Nigel Pauling)
Länge
106 Minuten
Kinostart
30.08.2018
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama | Gerichtsfilm | Literaturverfilmung

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. eine Reihe von Interviews mit Cast & Crew, darunter ein längeres mit dem Autor von Vorlage und Drehbuch (12 Min.).

Verleih DVD
Concorde (16:9, 1.78:1, DD5.1 engl./dt., dts dt.)
Verleih Blu-ray
Concorde (16:9, 1.78:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Wenn es vor deutschen Familiengerichten um das Wohl von Kindern geht, etwa nach Trennungen oder Scheidungen, werden die betroffenen Minderjährigen in der Regel angehört. Das britische Rechtssystem scheint anders zu funktionieren; zumindest legt die entscheidende Begegnung in Richard Eyres Drama „Kindeswohl“ dies nahe. Die Familienrichterin Fiona Maye, die selbst keine Kinder hat, geht in ihrer Arbeit auf. Sie entscheidet auch über Fälle, die ethische Fragen aufwerfen und große öffentliche Aufmerksamkeit erregen. Im Film lernt man sie bei einem solchen Fall kennen, in dem sie über die operative Trennung von siamesischen Zwillingen entscheiden muss, wobei der Tod von einem der beiden Kinder billigend in Kauf genommen wird; ohne eine Trennung würden beide sterben. Vor dem Gerichtgebäude stehen wütende Demonstranten, die gegen das „Todesurteil“ ska

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto

Kommentieren