The Devil and Father Amorth

Dokumentarfilm | USA 2017 | 68 Minuten

Regie: William Friedkin

Regisseur William Friedkin, der einst mit dem Horrorfilm „Der Exorzist“ (1973) Kinogeschichte schrieb, begleitet den römisch-katholischen Priester und Exorzisten Gabriele Amorth bei einem seiner Rituale: Einer 47-jährigen Italienerin soll ein Dämon ausgetrieben werden. Der Dokumentarfilm beschränkt sich darauf, die Vorgänge effekthascherisch einzufangen und mit raunenden Allgemeinplätzen zu kommentieren. Zwar streut der Film auch Statements verschiedener Wissenschaftler ein; eine ernsthafte, differenzierte Auseinandersetzung mit dem Phänomen Exorzismus leistet der sehr knappe und strukturlose Film aber nicht.

Filmdaten

Originaltitel
THE DEVIL AND FATHER AMORTH
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2017
Regie
William Friedkin
Buch
William Friedkin · Mark Kermode
Kamera
Joseph Yakob · Jacob Yakob · Arcangelo Pugliese
Musik
Christopher Rouse
Schnitt
Gary Leva
Länge
68 Minuten
Kinostart
-
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
„Dies ist ein echter Exorzismus. Er unterscheidet sich von all den Filmen. Das ist keine Fiktion“, behauptet Regisseur William Friedkin gegen Ende von „The Devil and Father Amorth“ mit einer Mischung aus religiöser Ergriffenheit und offener Sensationslust. Doch sein reißerisch-boulevardesker Dokumentarfilm zeigt vor allem, dass Inszenierung und Fiktion glaubwürdiger, vielleicht sogar wahrhaftiger sein können als manche Ansammlung von Dokumentar-Material. Verhandelt werden sollen Glaube und Zweifel, die Grenzen von Wissenschaft, Empirismus und Medizin. Tatsächlich verhandelt wird, für wie dumm der Regisseur sein Publikum eigentlich hält. Über 40 Jahre, nachdem er mit dem Horrorfilm „Der Exorzist“ einen Kassenschlager gelandet und sich dauerhaft in die Kinogeschichte eingeschrieben hat, erhält Friedkin die Erlaubnis, den römisch-katholischen Priester und Exorzisten Gabriele Amorth bei einem seiner Rituale zu filmen. Bereits zum neunten Mal soll der siebenundvierzigjährigen Christi

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren