Horror | USA/Deutschland 2018 | 90 Minuten

Regie: John R. Leonetti

Forscher befreien unbeabsichtigt eine Unzahl von blinden Urzeitmonstern, die Menschen angreifen, sobald sich diese durch Geräusche verraten. Vor diesem Hintergrund versucht sich eine Familie in die Stille der Wälder zu retten, wo sich eine weitere Gefahr eröffnet, da die taube Tochter ins Visier einer obskuren Sekte gerät. Eine Mischung aus Drama, Dystopie und Horrorfilm, die zu viele Genre-Klischees anhäuft und nur in wenigen Szenen Beklemmung und Bedrohung ausstrahlt. Auch die Figuren bleiben profillos und entwickeln kaum Anteilnahme an ihrem Schicksal. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
THE SILENCE
Produktionsland
USA/Deutschland
Produktionsjahr
2018
Regie
John R. Leonetti
Buch
Carey Van Dyke · Shane Van Dyke
Kamera
Michael Galbraith
Musik
tomandandy
Schnitt
Michele Conroy
Darsteller
Kiernan Shipka (Ally Andrews) · Stanley Tucci (Hugh Andrews) · Miranda Otto (Kelly Andrews) · John Corbett (Glen) · Kate Trotter (Lynn)
Länge
90 Minuten
Kinostart
16.05.2019
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Horror | Literaturverfilmung
Diskussion

Spannungsarme Mischung aus Drama, Dystopie und Horrorfilm über eine Familie, die vor blinden Urzeitmonstern flieht, die auf jedes Geräusch hin Menschen angreifen. Nur in wenigen Szenen blitzt Beklemmung und Bedrohung auf.

Der Horrorfilm entdeckt die Stille. Vor nicht allzu langer Zeit lief mit A Quiet Place ein Film in den deutschen Kinos, in dem die Protagonisten ruhig sein mussten, wollten sie nicht die Aufmerksamkeit blinder Monster erregen. Dass die Tochter der im Mittelpunkt stehenden Familie schwerhörig war, erleichterte die Kommunikation untereinander – man verständigte sich mit Zeichen, um nicht laut sprechen zu müssen. Das bestechende Konzept: Stille macht Angst, weil sie so selten ist und keine Orientierung durch akustische Reize erlaubt. Mehr noch: Geräusche werden lebensgefährlich und bedrohen sogar die Zi

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren