Der Goldene Handschuh

Drama | Deutschland/Frankreich 2019 | 110 Minuten

Regie: Fatih Akin

Anfang der 1970er-Jahre tötete der Hilfsarbeiter Fritz Honka vier Frauen, die er in der Hamburger Kiez-Kneipe „Zum goldenen Handschuh“ kennengelernt hatte, und entsorgte ihre zerstückelten Körper in der Abseite seiner Mansardenwohnung. Der nach dem gleichnamigen Roman von Heinz Strunk entstandene Film verzichtet auf biografische oder psychologische Einordnungen und konzentriert sich auf die bloße Monstrosität der Taten. Im Unterschied zur Vorlage misslingt die Gratwanderung zwischen Tätergeschichte, Milieustudie und Kommentar auf die Traumata der Nachkriegszeit. Die brachiale Gewalt, der aufdringlich groteske Humor und die extreme Zuschaustellung der Opfer untergraben jeden interpretativen Spielraum.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland/Frankreich
Produktionsjahr
2019
Regie
Fatih Akin
Buch
Fatih Akin
Kamera
Rainer Klausmann
Musik
FM Einheit
Schnitt
Andrew Bird · Franziska Schmidt-Kärner
Darsteller
Jonas Dassler (Fritz Honka) · Margarethe Tiesel (Gerda Voss) · Katja Studt (Helga Denningsen) · Marc Hosemann (Siggi Honka) · Tristan Göbel (Willi)
Länge
110 Minuten
Kinostart
21.02.2019
Fsk
ab 18; f
Genre
Drama | Literaturverfilmung | Splatterfilm | Thriller
Diskussion

Horrorfilm um den Hamburger Serienkiller Fritz Honka, der Anfang der 1970er-Jahre mindestens vier Frauen in seiner Wohnung ermordete und ihre zerstückelten Körper in den Abseiten der Dachschrägen entsorgte.

Wenn man als Zuschauer das erste Mal einen Blick auf den Tatort des Hamburger Serienmörders Fritz Honka wirft, ist das Schlimmste vermeintlich schon passiert. Ein nackter Frauenkörper liegt regungslos in der Wohnung des Täters, der mit der Entsorgung der Leiche offensichtlich überfordert ist. Doch Regisseur Fatih Akin belässt es in der Adaption des gleichnamigen Romans von Heinz Strunk nicht dabei, aus sicherer Distanz eine Kriminalgeschichte zu erzählen; er legt es vielmehr darauf an, das Geschehen mit allen sinnlichen Dimensionen, die dem Kino zur Verfügung stehen, in extremer Weise nahezubringen: Der aufgedunsene Leichnam will sich nicht in den viel zu kleinen Müllsack pressen lassen; die Schwere der Gliedmaßen schlägt dumpf auf die Treppenstufen, über die Honka sein Opfer zerrt. Als er schließlich eine Säge holt, wird der Ton der Inszenierung klar. Hinzu kommt ein deutscher Schlager, der keinerlei ironische Entlastung bietet.

Die vier Morde aus den Jahren 1970 bis 1975, die man Fritz Honka nachweisen konnte, regten schon unmittelbar nach ihrer Entdeckung in der Boulevardpresse sensationshungrige Fantasien an. „Anrüchige Einzelheiten aus der düsteren Welt des Massenmörders“, titelte die BILD-Zeitung damals, eine Beschreibung, die sich durchaus auch auf den Film übertragen ließe. Im Gegensatz zu dem 2016 erschienenen Roman verzichtet Akin bewusst auf biografische oder psychologische Einordnungen und konzentriert sich stattdessen auf die bloße Monstrosität der Taten im grellbunten Milieu von St. Pauli.

Zwischen Milieustudie und Groteske

Hier spielt sich „Fietzes“ Dasein meist in der heruntergekommenen Kneipe „Zum goldenen Handschuh“ ab, eine Art Endstation für gesellschaftliche Verlierer, die sich nicht in die Erfolgsgeschichten des bundesdeutschen Wirtschaftswunders einreihen können. Die Charaktere, die sich am Tresen kaum noch aufrechthalten können und zu Heintjes „Du sollst nicht weinen“ den Tränen freien Lauf lassen, sind in ihrer Leinwandpräsenz bewegend, und man würde ihnen den Blick eines Rainer Werner Fassbinder wünschen, der immer die Nähe zu seinen Figuren suchte und fand. Doch Fatih Akin flüchtet sich in die Groteske. Er begegnet ihnen eher mit aufdringlichem Humor und scheint vor allem seine eigene Glaubwürdigkeit als Kiez-Kenner profilieren zu wollen. Verstärkt wird dies durch eine Rahmenhandlung, in der zwei Teenager aus gutem Hause den „Goldenen Handschuh“ auf der Suche nach Abenteuer und Entgrenzung aufsuchen, was den Blick auf die Menschen darin unnötig sensationell auflädt.

Zu den wenigen Stärken des Films zählen die Schauspielerinnen, die sich mit sehr viel Mut und Verletzlichkeit in die Rolle von Honkas Opfer versetzen und ihren Figuren ein Minimum der Würde zurückgeben, die ihnen in der langen Zurschaustellung ihres Endes genommen wird. Als Gelegenheitsprostituierte und Stadtstreicherinnen strahlen sie eine Hilflosigkeit aus, die ihren Mörder ebenso anzieht wie abstößt.

Durch einen Unfall entstellt, ist Honka nicht mehr ohne weiteres in der Lage, sexuelle Kontakte zu finden; er muss darauf setzen, dass ihm die Frauen in der Hoffnung auf Alkohol und eine Bleibe in seine verdreckte Dachmansarde folgen. Sex mit ihnen gelingt ihm meist dennoch nicht, und seine Ohnmacht darüber wandelt sich in eine Wut, die keine Grenzen kennt. In der Zeichnung der Misogynie ist der Film konsequent; es stellt sich allerdings die Frage, warum diese in so grotesker Manier immer wieder ausgestellt werden muss.

Bloß nicht noch ein Sozialdrama

Fatih Akin nannte die Prosa von Charles Bukowski als Brücke für seine Beschäftigung mit Honka, da deren Radikalität in seinen Augen noch keine angemessene filmische Darstellung gefunden habe. Doch ein Sozialdrama reizte Akin nicht; stattdessen entschied er sich dafür, aus dem Stoff einen Horrorfilm zu machen. Die reale Gewalt sollte dabei für noch mehr Angst sorgen, als es populäre Splatter-Produktionen wie „The Walking Dead“ erreichen können.

Man sieht dem Film sein Dilemma an: Auf der einen Seite möchte er als grimmig-realistische Studie eines bislang unterbelichteten Milieus gelten, auf der anderen Seite zelebriert er gezielt seine eigene Lust an der Verstörung. Für den Zuschauer gibt es allerdings keinerlei entlastenden Rahmen. Manchmal liegt es nahe, Empathie für diesen innerlich wie äußerlich entstellten Täter zu empfinden, der in seiner Erbärmlichkeit allen heroischen Bildern von Serienkillern widerspricht. Auf der anderen Seite durchkreuzt die Inszenierung aber zugleich diese Absicht, da man über Honka und seine äußert schwierige Lebensgeschichte praktisch nichts erfährt; seine schaurige Maske rückt stattdessen die „Krankhaftigkeit“ des Charakters in den Mittelpunkt.

Eine Enge aus Ekel und Angst

Szenenbildner Tamo Kunz ist es zu verdanken, dass die Spielorte eine außergewöhnlich starke Ansprache entwickeln, die auch für die Wirkung des Films von entscheidender Bedeutung ist. Der Gestank nach Verfall, Fäkalien und Alkohol scheint sich von Beginn an auf unangenehme Weise in den Zuschauerraum zu übertragen; die bedrückende Enge der Mansarde voller Kinderpuppen und Pornobilder erzeugt in starkem Maße Ekel und Angst. Diese Atmosphäre hätte bei einer subtileren Herangehensweise sehr viel mehr interpretativen Spielraum eröffnen können, als es Fatih Akin mit seinen brachialen Gewaltszenen erreicht.

Denn die Morde sind eben nicht fiktiv; sie haben stattgefunden und Opfer hinterlassen, die sicherlich etwas Besseres verdient hätten als zur Staffage einer filmischen Geisterbahn zu werden. Der Romanvorlage ist die Gratwanderung zwischen Tätergeschichte, Milieustudie und Kommentar zur Nachkriegszeit mit ihren unaufgearbeiteten Traumata gelungen. Fatih Akin hingegen verliert sich im Sensationellen und verfehlt dabei gerade die Zwischentöne, die für einen substantiellen Kiez-Film nötig gewesen wären.

Kommentar verfassen

Kommentieren