Neue Götter in der Maxvorstadt

Experimentalfilm | Deutschland 2017 | 71 Minuten

Regie: Klaus Lemke

Eine junge Filmemacherin verliebt sich auf der Flucht vor ihrem Ex-Lover in einen Obdachlosen, mit dem sie durch die Münchner Maxvorstadt zieht, beginnt dann aber eine Affäre mit einem Copy-Shop-Betreiber und landte später bei einem Kunstkurator landet. Der semi-dokumentarisch wirkende Film würfelt Situation und Figuren situativ bunt durcheinander, verdichtet Szenen und Gesten aber zu magischen Augenblicken, die im Spätwerk des Kino-Anarchisten Klaus Lemke ein ironisch-cooles Eigenleben führen. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2017
Regie
Klaus Lemke
Buch
Klaus Lemke
Kamera
Paulo da Silva
Musik
Malakoff Kowalski · Jonas Imbery
Schnitt
Florian Kohlert
Darsteller
Judith Paus (Judith) · Jürgen Orlowski (Jürgen) · Richi Schmelcher (Richi) · Detlef Bothe (Detlef) · Anabell Griess-Nega (Anabell)
Länge
71 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Experimentalfilm | Komödie

Eine angehende Filmemacherin streunt durch die Münchner Maxvorstadt. Ein ironisch-cooler „Guerilla“-Film von Klaus Lemke.

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren