Eine tolle Nacht

Komödie | Deutschland 1926 | 84 Minuten

Regie: Richard Oswald

Ein biederer Unternehmer aus der Provinz verliebt sich in das Bild einer Berliner Varieté-Tänzerin und reist ihretwegen in die Metropole. Während einer turbulenten Nacht bekommt er es nicht nur mit der Künstlerin und ihrem rasend eifersüchtigen Verlobten zu tun, sondern gerät zwischen Ringkämpfern, Polizisten und Ganoven in einen wahren Querschnitt des schillernden Berliner Nachtlebens. In einem teilweise irrwitzigen Tempo ablaufende, in Bildern und Zwischentiteln vor Witz überschäumende Stummfilmkomödie, mit der Richard Oswald das Flair der 1920er-Jahre überzeichnet, aber sehr unterhaltsam einfing. Für die rekonstruierte Fassung des Stummfilms spielte das Jazz-Ensemble The Sprockets eine beschwingte Musik ein. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
1926
Regie
Richard Oswald
Buch
Richard Oswald
Kamera
Otto Kanturek · Edgar Ziesemer
Musik
Maud Nelissen · Frido ter Beek
Darsteller
Ossi Oswalda (Margot Olschinsky) · Harry Liedtke (Odoardo Bonaventura) · Henry Bender (Florian Pieper) · Mira Hildebrand (Therese Pieper) · Ferdinand Bonn (Ruhesanft)
Länge
84 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie | Stummfilm

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren