Bitte nach Mitte!

Dokumentarfilm | Deutschland 2019 | 62 Minuten

Regie: Anne Osterloh

Mit dem Umzug der „Ernst Busch“-Schauspielschule im Sommer 2018 nach Berlin-Mitte endete die Ungewissheit über die Zukunft der renommierten DDR-Institution. Der Dokumentarfilm nimmt dies zum Anlass, um material- und gedankenreich durch die Geschichte der ehemaligen Kaderschmiede zu streifen, wobei prominente Lehrende und Absolventen allerlei persönliche Erinnerungen zur „Wende“-Geschichte aufwärmen. Dabei werden unter dem Brennglas des Anekdotischen durchaus auch grundlegende Anschauungen und Einstellungen sichtbar. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2019
Regie
Anne Osterloh
Buch
Anne Osterloh
Kamera
Jean Christophe Blavier
Musik
Jörg Gollasch
Schnitt
Peter Klum
Länge
62 Minuten
Kinostart
21.11.2019
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Dokumentarfilm

Ein material- und gedankenreicher Streifzug durch die Geschichte der „Ernst Busch“-Schauspielschule inklusive ihres lange ungewissen Umzugs nach Berlin Mitte.

Diskussion

In der Zinnowitzer Straße in Berlin-Mitte wächst jetzt zusammen, was nach allgemeinem Dafürhalten zusammengehört. Im Sommer 2018 gelang – nach viel bürokratischem Hin und Her und heftigen studentischen Protesten – tatsächlich der Umzug sämtlicher Gewerke der renommierten „Ernst Busch – Hochschule für Schauspielkunst“ von Berlin-Schöneweide und anderswo in einen wunderschön brutalistisch gestalteten Neubau in Mitte.

Ein Streifzug durch die Geschichte der „Ernst Busch“

Der Umzug mag zu begrüßen sein, zumal damit eine sehr lange Vakanz über die Zukunft der „Ernst Busch“ ein gutes Ende nahm, doch er geht auch mit dem Abschied vom alten Haus und den damit verbundenen Erinnerungen zusammen. Die Filmemacherin Anne Osterloh hat den Umzug zum Anlass genommen, höchst unterhaltsam im Familienalbum der Schauspielschule zu blättern. Ihr Film „Bitte nach Mitte!“ ist ein material- und gedankenreicher Streifzug durch die Geschichte der Institution, die aus der 1905 gegr&uu

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren