Fantasy | USA/Polen 2019 | 474 (8 Folgen) Staffel 1 Minuten

Regie: Alik Sakharov

Serienverfilmung der "Hexer"- bzw. "Geralt"-Saga des polnischen Autors Andrzej Sapkowski. Der Fantasy-Stoff kreist um den Monsterjäger Geralt von Riva, der ein geheimnisvolles Mädchen als Schützling annimmt und über sie in politische Wirrnisse und kriegerische Auseinandersetzungen involviert wird. Staffel 1 konturiert mittels verschiedener Motive aus Sapkowskis Erzählungen die Vorgeschichte wichtiger Figuren und führt obendrein den zentralen Handlungsstrang um das junge Mädchen ein, das von den Schergen eines aufstrebenden Kaiserreichs gejagt wird. Angesiedelt in einer spätmittelalterlich anmutenden, mit Elementen aus Märchen und Sagen angereicherten Welt, entfaltet die Serie vor allem über ihr vielgestaltiges Figurenensemble einen lebensprallen, abenteuerlich-fantastischen, mit sardonischem Humor gezeichneten Kosmos, in dem es immer wieder um die Schwierigkeit geht, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden, und handfeste Themen wie Rassismus und Sexismus anklingen. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
THE WITCHER
Produktionsland
USA/Polen
Produktionsjahr
2019
Regie
Alik Sakharov · Charlotte Brändström · Alex Garcia Lopez · Marc Jobst
Buch
Lauren Schmidt
Kamera
Jean-Philippe Gossart · Gavin Struthers
Musik
Sonya Belousova · Giona Ostinelli
Schnitt
Liana Del Giudice · Nick Arthurs · Jean-Daniel Fernandez-Qundez · Xavier Russell
Darsteller
Henry Cavill (Geralt von Rivia) · Freya Allan (Ciri) · Anya Chalotra (Yennefer) · Anna Shaffer (Triss Merigold) · Joey Batey (Rittersporn)
Länge
474 (8 Folgen) Staffel 1 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Fantasy | Serie

Eine Serienverfilmung von Andrzej Sapkowskis Fantasy-Zyklus um einen mit besonderen Kräften ausgestatteten Krieger, der Monster aller Art bekämpft.

Diskussion

Es ist brutal, es ist dreckig, und es ist lebensgefährlich – doch trotzdem gehört der Kampf gegen eine sogenannte Kikimora, ein spinnenartiges, im Sumpf hausendes Ungetüm, noch zu den leichteren Übungen von Geralt von Riva (Henry Cavill). Denn wenigstens hat Geralt angesichts des Biests, das ihn gleich in der ersten Sequenz der Serienverfilmung von Andrzej Sapkowskis Fantasy-Zyklus in die Mangel nimmt, keine moralischen Probleme damit, das zu tun, was sein Job als sogenannter „Hexer“ ist: die durch magische Elixiere gesteigerten Kampfkünste, über die seinesgleichen verfügt, zu nutzen, um Monster zu töten und damit seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Wenig später fangen dann die echten Schwierigkeiten an. Der Zauberer, dem Geralt den toten Körper der Kikimora verscherbeln will, versucht Geralt anzuheuern: Er soll ihm ein weiteres „Monster“ vom Hals schaffen, die auf Rache gegen ihn sinnende Brigantin Renfri. Geralt lehnt ab, sobald er die Hintergründe erfährt: Was zwischen dem Zauberer und der Frau schwelt, ist eine so unselige Geschichte aus Unrecht und Gegengewalt, dass Geralt es vorzieht, nicht zu entscheiden, wer hier das Ungeheuer ist und auf wessen Seite er sich stellt. Doch sich rauszuhalten ist, wie später noch oft in der Serie, letztlich auch unmöglich…

Showrunner

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren