Zustand und Gelände

Dokumentarfilm | Deutschland 2019 | 118 Minuten

Regie: Ute Adamczewski

Der Dokumentarfilm begibt sich in Sachsen auf Spurensuche nach den ersten Konzentrationslagern, die direkt nach der Machtübernahme der Nazis 1933 eingerichtet wurden. Öffentliche Gebäude und sozialdemokratische Gemeinschaftsräume wurden zu sogenannten „wilden“ Lagern umfunktioniert, um den Widerstand zu brechen und politische Gegner auszuschalten. Das Wissen um diese Orte blieb aber implizit und lokal, auch weil in der DDR keine umfassende Aufarbeitung der NS-Zeit stattfand. Das beklemmend intensive Doku-Essay bringt mit formaler Strenge behördlichen Schriftverkehr, Überlebenszeugnisse und die alltäglich wirkenden Orte der Verbrechen zusammen. So entsteht ein filmischer Reflexionsraum, der das Fortwirken der Gewaltgeschichte bis in die Gegenwart untersucht. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2019
Regie
Ute Adamczewski
Buch
Ute Adamczewski
Kamera
Stefan Neuberger
Schnitt
Ute Adamczewski
Länge
118 Minuten
Kinostart
17.06.2021
Fsk
ab 12; f
Pädagogische Empfehlung
- Sehenswert ab 16.
Genre
Dokumentarfilm

Heimkino

Verleih DVD
absolutMEDIEN (16:9, 1.78:1, DD2.0 dt.)
DVD kaufen

Intensiver Doku-Essay über die Spuren der ersten Konzentrationslager, die bereits 1933 errichtet wurden, bei dem behördlicher Schriftverkehr, Überlebenszeugnisse und die alltäglich wirkenden Orte der Verbrechen zusammengebracht werden.

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren