Mystery | Deutschland 2020 | 104 Minuten

Regie: Misha L. Kreuz

Eine junge Frau, die ihren Job und ihre Wohnung verloren hat, soll eine abgelegene Mühle in der Provinz in Stand halten. Die Legende eines Wolfsmenschen, der hier einst sein Unwesen trieb, und die verschwörerischen Dorfbewohner lassen sie aber bald mit dem Schlimmsten rechnen. Ein von künstlerischem Stilwillen, mythologischer Schwere und Genreklischees geprägter Gruselfilm, der sich im Laufe seiner konfusen Geschichte primär in bedeutungsschwangeren Andeutungen ergeht und an einem ärgerlich unfokussierten Drehbuch scheitert. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2020
Regie
Misha L. Kreuz
Buch
Misha L. Kreuz
Kamera
Katharina Dießner
Musik
Alev Lenz
Schnitt
Antonia-Marleen Klein
Darsteller
Diana Maria Frank (Minthe Hellheim) · Ruby O. Fee (Eva) · Ralf Drexler (Dr. Schwarz) · David Rott (Herr Strasser) · Sebastian Hülk (Rick Karon)
Länge
104 Minuten
Kinostart
07.04.2022
Fsk
ab 16; f
Pädagogische Empfehlung
- Ab 16.
Genre
Mystery

Gruselfilm um eine junge wohnungslose Frau, die auf dem Land in einer alten Mühle unterkommt und mit dem Geheimnis ihrer Herkunft konfrontiert wird.

Diskussion

Minthe (Diana Maria Frank) stolpert von einem Gefühlszustand zum nächsten. Mal ist die junge Frau mit den vollen Lippen und dem schläfrigen Blick verträumt, dann wieder lasziv oder schlecht gelaunt. Und während sie in jedem dieser Momente so wirkt, als wüsste sie gerade nicht so recht, wie ihr geschieht, scheint Regisseur und Drehbuchautor Misha L. Kreuz aber längst eine Bestimmung für sie gefunden zu haben. Nackt wie ein Embryo treibt die Protagonistin am Anfang im gelb schimmernden Fruchtwasser, und diese Rückkehr zu den Ursprüngen ist gewissermaßen das Ziel, auf das „Im Nachtlicht“ zusteuert.

Eine Kette von Ereignissen bringt Minthe von der Stadt aufs Land. Dass sie zeitgleich aus ihrer Wohnung fliegt, ihren befristeten Job als Kassiererin im Supermarkt verliert und sich anschließend noch auf einer Sex-Party für 500 Euro die Stunde verdingen soll, wirkt allerdings nicht wie eine Abfolge von Zufällen, die sich aus der Handlung entwickeln, sondern eher wie ein Sammelsurium lustloser Drehbucheinfälle.

Das Unheil von Heilsheim

Diese bringen Minthe schließlich zu einem Angebot wie aus einem Horrorfilm. Wenn sich die Job- und Wohnungssuchende um eine verlassene Mühle im Wald kümmert, darf sie dort kostenlos leben. Dabei heißt der Ort Heilsheim nicht nur genauso wie die Protagonistin; im Gespräch mit ihrem Arbeitsvermittler realisiert sie urplötzlich, dass sie dort aufgewachsen ist.

„Im Nachtlicht“ scheint eine einzige Vorbestimmung zu sein. Eine stumme Nachbarin mit angestrengt geheimnisvollem Gesichtsausdruck, die Legende eines Wolfsmenschen, der hier einst umtriebig gewesen sein soll, sowie die schmierigen Männer aus dem Dorf, die einander verschwörerisch zuflüstern, lassen Unheilvolles erwarten. Die vorgegebenen Bahnen der Erzählung laufen jedoch oft ins Leere. Sehr wohlwollend könnte man sagen, dass der Film Zuschauererwartungen unterlaufen und Genregrenzen durchbrechen will. Realistischer ist aber die Einschätzung, dass hier kaum etwas Hand und Fuß hat.

Misha L. Kreuz hat einen Film voller Brüche gedreht, die jedoch keine neuen Pfade eröffnen, sondern nahezu jeden Funken Leben im Film ersticken. Oft wirkt es, als wären die Figuren und Motive nur blasse Zitate von Bewährtem, teilweise auch so inkompatibel zueinander, dass sie unterschiedlichen filmischen Universen zu entstammen scheinen. Ein bis zur Karikatur verzerrter, mit schmerzhaftem Overacting verkörperter Macho-Mechaniker (Peter Eberst) und ein reaktionärer Dorfpolizist (Jens-Peter Fiedler) treffen dabei beispielsweise auf eine geheimnisvolle Motorradfahrerin mit Armbrust (Ruby O. Fee), die wie eine Manga-Figur aussieht.

Wie Mönche aus dem Nichts

Auch sonst passt in diesem auf mythologische Schwere, künstlerischen Stilwillen und Genreklischees vertrauenden Film wenig zusammen. Ohne erkennbaren Anlass wechseln die Figuren etwa zwischen Alltagssprache und altertümlich verkünstelten Formulierungen, orientieren sich bei ihrem Schauspiel mal an Fernsehrealismus, dann wieder an einer überdrehten Provinz-Groteske. Charakteristisch ist, dass sich die Handlungselemente fast wie isolierte Ereignisse betrachten lassen. Wenn aus dem Nichts eine Gruppe von Mönchen auftaucht oder ein spießiger Bankangestellter (David Rott) zögerlich etwas verdrückt, das wie menschliches Exkrement aussieht, ist das dem Effekt und nicht der Sinnhaftigkeit geschuldet. Wenn eine Szene dann mal kurzzeitig doch eine eigene Dynamik entwickelt wie etwa die notorisch unbeholfenen Annäherungen zwischen Minthe und dem neuen Hauptkommissar Karon (Sebastian Hülk), kann man fast gewiss sein, dass auch dieser Erzählstrang im Sand verlaufen wird.

„Im Nachtlicht“ spielt mit Genreerwartungen oder auch damit, dass überhaupt etwas passiert. Der einzige fantastische Moment wird bezeichnenderweise lieblos im Dunkeln abgehandelt, das angekündigte Familientrauma letztlich links liegen gelassen. Was von dem Film bleibt, ist vor allem ein ärgerlich unfokussiertes Drehbuch, über dem ein bedeutungsvolles Raunen liegt.

Kommentar verfassen

Kommentieren