Independence Day

4K UHD. | USA 1995 | 144 Minuten

Regie: Roland Emmerich

Ein gigantisches Raumschiff von fernen Planeten bedroht die Existenz der Menschheit und legt mehrere Großstädte in Schutt und Asche, bevor ihm ein umsichtiger US-Präsident, ein todesmutiger Kampfpilot und ein schrulliges Computer-Genie den Garaus machen. Schrill-patriotischer Science-Fiction-Film, der Vorgaben aus Dutzenden von Science-Fiction-, Katastrophen- und Kriegsfilmen zu einem tricktechnisch aufwendigen Zerstörungsabenteuer verarbeitet. Ideologisch fragwürdig, aber erfolgreich in seiner Spekulation mit äußerlichen und emotionalen Effekten. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
INDEPENDENCE DAY
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1995
Regie
Roland Emmerich
Buch
Dean Devlin · Roland Emmerich
Kamera
Karl Walter Lindenlaub
Musik
David Arnold
Schnitt
David Brenner
Darsteller
Will Smith (Capt. Steven Hiller) · Bill Pullman (Präsident Thomas J. Whitmore) · Jeff Goldblum (David Levinson) · Mary McDonnell (Marilyn Whitmore) · Judd Hirsch (Julius Levinson)
Länge
144 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
4K UHD. | Katastrophenfilm | Science-Fiction

Heimkino

Die umfangreiche Special Edition (2 DVDs) enthält u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs, ein zum Teil kommentiertes Feature mit nicht verwendeten Szenen sowie eine ausführliche Dokumentation zum Film. Des weiteren sind sowohl die Kinofassung als auch der um 9 Minuten verlängerte "Director’s Cut" separat abrufbar.

Verleih DVD
Fox (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Es ist die Ironie des Tages, daß es eines deutschen Autors und Regisseurs bedurfte, um Hollywood die optimale Genre-Mixtur zu offerieren, die Amerikas Action-Fans zu Millionen in Bewegung setzt. Während auch andere Filme dieses Kinosommers (z. E. "Eraser", fd 32 067, und "Mission: Impossible", fd 32 034) mit der Wiederbelebung historischer Vorbilder spekulieren, hat Roland Emmerich die amerikanische Kinogeschichte geradezu pauschal für ein Sammelwerk der unfehlbarsten Effekte ausgeplündert. "Independence Day" macht Anleihen bei den Science-Fiction-Filmen der 50er Jahre, bei den Katastrophenfilmen der 70er und bei den Kriegsfilmen aller erdenklichen Perioden. Angeblich schrieb er die Story mit seinem Partner Dean Devlin in knappen vier Wochen herunter. Sie erschien den Produktionschefs der Fox wohl so überzeugend, daß Emmerich nicht einmal die heute sonst üblichen Überarbeitungen hinnehmen mußte. Bei Licht betrachtet, sind es auch nicht die Story und ihre Helden, die den Film in Bewegung halten, sondern die lexigraphischen Bezüge auf vertraute Action-Muster, für deren Initiierung Geschichte un

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto

Kommentieren