© Eurowide Film Production/FOZ/France 2 Cinéma

Rückkehr ans Meer

Dienstag, 21.01.2020

Mit viel Ruhe entwickeltes Drama um eine drogenabhängige Schwangere

Diskussion

Ein junger Junkie (Melvil Poupaud) kommt durch eine Überdosis ums Leben und lässt seine schwangere, ebenfalls drogenabhängige Freundin Mousse (Isabelle Carré) zurück. Entgegen des Wunschs der gutbürgerlichen Familie des Verstorbenen will die junge Frau das Kind austragen. Unterstützung findet sie beim homosexuellen Bruder des Toten (Louis-Ronan Choisy), der ihr während der Schwangerschaft in einem Häuschen am Atlantik Gesellschaft leistet.

Das mit viel Ruhe entwickelte Drama von François Ozon ist um eine „Wiederentdeckung der Welt“ vor gelassen-sommerlicher Kulisse angelegt und Abschluss seiner „Trilogie über die Trauer“ nach Unter dem Sand und Die Zeit die bleibt. Jenseits traditioneller Familienmuster geht es auch um zwischenmenschliche Bindungen, Selbstfindung sowie die Bestimmung der eigenen Position im Kreislauf von Leben und Tod. – Sehenswert ab 16.

Hier geht es zum Film in der arte Mediathek


Foto: Eurowide Film Production/FOZ/France 2 Cinéma

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren