© Amazon Prime ("Motherland: Fort Salem")

Amazon Prime im November

Sonntag, 01.11.2020

Eine Übersicht über neue Filme und Serien im November bei Amazon Prime

Diskussion

Mit „Uncle Frank“ startet ein Highlight des Sundance Filmfestival 2020. Außerdem zu sehen: eine Fantasy-Serie um kämpferische Hexen in den USA, die deutsche Synchronfassung der Serie „El Presidente“ und Wes Andersons „Grand Budapest Hotel“. Eine Übersicht über neue Filme und Serien bei Amazon Prime im November 2020.


Der Schauspieler Paul Bettany dürfte manchem vor allem dank seines Parts als Wunderwesen Vision im „Marvel Cinematic Universe“ bekannt sein; an erster Stelle aber ist der blasse Brite mit den roten Haaren ein hervorragender Charakterdarsteller. Das beweist er einmal mehr in einem Film, der 2020 beim Sundance Filmfestival für Furore sorgte und am 25. November bei Amazon Prime startet: In „Uncle Frank“ von Alan Ball spielt er die Titelfigur eines New Yorker Literaturprofessors, der in den 1970er-Jahren eine für ihn schwere Reise in seine Heimat im Süden des Landes antritt.


Das könnte Sie auch interessieren:


Frank ist homosexuell und lebt seit Jahren in New York mit seinem arabischstämmigen Freund zusammen; vor seiner Familie hat er diese Liaison jedoch geheim gehalten. Mit seiner Nichte (Sophia Lillis) und seinem Freund im Schlepptau gilt es nun, sich anlässlich der Beerdigung seines Vaters mit dem Clan und schmerzhaften Punkten in seiner Vergangenheit zu konfrontieren.

Unterwegs Richtung Süden: Sophia Lilis, Paul Bettany in "Uncle Frank" (Amazon Prime)
Unterwegs Richtung Süden: Sophia Lilis, Paul Bettany in "Uncle Frank" (© Amazon Prime)

Amazon Originals & viele Kino-Highlights

Uncle Frank“ gehört mit der Komödie „Friendsgiving“ über ein aus dem Ruder laufendes Thanksgiving-Dinner und der romantischen Komödie „Jexi“ um einen Mann, sein „Love Interest“ und sein heißgeliebtes Smartphone als eifersüchtige Dritte zu den Premieren auf Amazon Prime. Vor allem aber startet eine Reihe sehenswerter Filme, die vor kürzerer oder längerer Zeit im Kino reüssierten. Etwa Wes Andersons „Grand Budapest Hotel“, eine großartige Charade um die Geschichte eines fiktiven Grand Hotels in einem imaginären Land irgendwo in Europa, erzählt aus der Perspektive eines Pagen, der im Zuge turbulenter Verwicklungen zum Erben des Anwesens wird, wobei ihm eine Phalanx mehr oder minder wunderlicher Zeitgenossen teils zur Seite, teils im Weg steht (verkörpert von Stars wie Ralph Fiennes, Willem Dafoe, Tilda Swinton, Saoirse Ronan, Léa Seydoux und vielen mehr).

Ebenfalls ab November bei Amazon Prime: Jordan Peeles Horrorfilm „Wir“ und Dani Boyles Kunstraub-Movie „Trance“ mit James McAvoy. Noch etwas älteren Datums, aber nach wie vor sehenswert ist M. Night Shyamalans unorthodoxer Beitrag zum Superhelden-Genre „Unbreakable– Unzerbrechlich aus dem Jahr 2000.


Ein Film von Paul Schrader mit Nicholas Cage

Zu den interessanten Entdeckungen im Amazon-Prime-Programm gehört eine Arbeit von Paul Schrader: „Dying of the Light“ mit Nicholas Cage als alternder CIA-Agent, der an einer aggressiven Form von Demenz leidet und sich mit Hilfe eines jungen Kollegen zu einer letzten Mission aufmacht. Er will einen islamistischen Terroristen beseitigen, der ihn einst bei einem missglückten Einsatz gefangen nahm und foltern ließ. Dass der Terrorist seinerseits auch an einer tödlichen Krankheit leidet und ihm wie dem Agenten nicht mehr viel Lebenszeit bleibt, ist dem Jäger egal. Ein seltsamer Thriller, der zugleich eine Parabel auf die Sinnlosigkeit des „War on Terror“ ist.

Beklemmende Performance: Nicholas Cage in "Dying of the Light" (Amazon Prime)
Beklemmende Performance: Nicholas Cage in "Dying of the Light" (© Splendid)

Der finale Schnitt wurde Schrader von den Produzenten aus der Hand genommen; darüber, wie der Film vor diesem Eingriff ausgesehen hat, kann man nur spekulieren. In der jetzigen Form wirkt er etwas unentschlossen zwischen hintersinnig-bitterem Psychodrama und konventionellem Agenten-Rache-Stoff. Dennoch vermag „Dying of the Light“ zu fesseln, schon wegen der beklemmenden Performance von Nicolas Cage als Hardliner, hinter dessen Entschlossenheit immer öfter pathologische Aggressivität, Angst und Verwirrung aufblitzen.


Serien-Nachschub im November

Serienfreunde können sie im November bei Amazon auf die Staffel 3 von The Handmaid’s Tale freuen. Außerdem startet mit „Motherland: Fort Salem“ am 20.11. eine Fantasy-Serie um eine fiktive USA, in der Hexen real und bestens in die (matriarchal geprägte) Gesellschaft integriert sind; die Story dreht sich um eine Gruppe von Hexen, die ihre Fähigkeiten in den Dienst der Armee stellen und es mit einer Terrorgruppe zu tun bekommen.

Zudem bietet Amazon Prime ab 6.11. auch die deutsche Synchronfassung zu der lateinamerikanischen Fußballserie „El Presidente“, bei der es nicht um den Sport an sich, sondern um die Machenschaften der Funktionäre hinter den Kulissen geht. Aufgerollt wird mit „FIFA-Gate“ einer der größten Korruptionsskandale der lateinamerikanischen Fußballgeschichte.


Neue Filme & Serien im November 2020 bei Amazon Prime:


Ab 1. November

The Handmaid‘s Tale: Der Report der Magd – Staffel 3 (Serie)


Ab 2. November

Jexi (Premiere)

96 Hours


Ab 3. November

Trance


Ab 6. November

El Presidente – Staffel 1 (Deutsche Synchronfassung) (Serie)

Enkel für Anfänger



Ab 7. November

Sonic The Hedgehog


Ab 8. November

The Grand Budapest Hotel


Ab 10. November

King Arthur


Ab 12. November

Dying of the Light – jede Minute zählt


Ab 14. November

Unbreakable – Unzerbrechlich


Ab 15. November

Happy Death Day 2U


Ab 19. November

Vielleicht, vielleicht auch nicht


Ab 20. November

Motherland: Fort Salem – Staffel 1 (Serie) (Premiere)

Der Hund bleibt

Die Wand

Yvan Attal in "Der Hund bleibt (StudioCanal)
Yvan Attal in "Der Hund bleibt (© StudioCanal)

Ab 21. November

Pearl Harbor


Ab 22. November

8 Mile


Ab 23. November

Jede Sekunde zählt – The Guardian


Ab 24. November

Deepwater Horizon

City of Abduction - Die Entführung der Camila Couto


Ab 25. November

Friendsgiving (Premiere)

Uncle Frank (Premiere)

Wir


Ab 27. November

Why Him?

Charmante Komödie: "Why him?" mit James Franco, Bryan Cranston, Zoey Deutch (v.l., Amazon)
Charmante Komödie: "Why him?" mit James Franco, Bryan Cranston, Zoey Deutch (v.l., © Fox)

Ab 28. November

Independence Day

Independence Day: Wiederkehr


Ab 29. November

Der Teufel trägt Prada


Ab 30. November

25 km/h

Pathfinder - Fährte des Kriegers


Kommentar verfassen

Kommentieren