Doktor Faustus (1982)

Drama | BR Deutschland 1982 | 137 Minuten

Regie: Franz Seitz

Die fiktive Lebensgeschichte des Komponisten Adrian Leverkühn (1885-1940). Seine außergewöhnliche Musikbegabung wird erst fruchtbar, nachdem er sich mit einer Geschlechtskrankheit infiziert hat; sein genialischer Schaffensdrang ist von Beginn an mit romantischer Todesmystik verbunden. Leverkühn löst sich zunehmend aus mitmenschlichen Bindungen und investiert, zur Liebe unfähig, seine ganze Energie in ein monströses Oratorium, bei dessen Auftakt er tot zusammenbricht. Thomas Manns Roman handelt von den "Abgründen deutscher Seele" und von deutscher Politik: das Schicksal der Hauptfigur erscheint als Pendant zum Untergang des Abendlandes im "Dritten Reich". In der Filmfassung verkommt dies zur oberflächlichen, klischeebeladenen Zitatensammlung. Der ehrgeizige Versuch, die Gedankenvielfalt der Vorlage in kinogerechte Formen zu bringen, scheitert schon im Ansatz: die Geschichte wird auf ein konventionelles Künstlerschicksal verkürzt, dessen hochtrabendes Pathos manchmal unfreiwillig komisch wirkt, weil ihm die visuelle Fantasie fehlt. Das beabsichtigte "Bildungserlebnis" wird zum reinen Kunstgewerbe. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
BR Deutschland
Produktionsjahr
1982
Regie
Franz Seitz
Buch
Franz Seitz
Kamera
Rudolf Blahacek
Musik
Benjamin Britten · Rolf Wilhelm
Schnitt
Lotte Klimitschek
Darsteller
Jon Finch (Adrian Leverkühn) · André Heller (Satan) · Hanns Zischler (Dr. Serenius Zeitblom) · Margot Hielscher (Senatorin Rodde) · Siemen Rühaak (Schwerdtfeger)
Länge
137 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f (Video 12)
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama | Literaturverfilmung
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren