Senso

Melodram | Italien 1953/54 | 116 Minuten

Regie: Luchino Visconti

Während des italienischen Befreiungskriegs verrät eine italienische Gräfin aus Liebe zu einem österreichischen Offizier ihre nationale Überzeugung und geht an diesem Konflikt zugrunde. Viscontis erster Farbfilm (hier in rekonstruierter Fassung) ist großes Historiengemälde, filmische Oper und intensives Melodram. In Farbdramaturgie, Musik und Kameraführung ebenso wie in seiner psychologischen Charakterisierungskunst und Beschreibung einer amour fou gelingt ihm eine bruchlose Verbindung von individuellem Schicksal und historisch-politischem Hintergrund. Ins Kino der 50er Jahre gelangte eine verstümmelte Fassung des Films (siehe "Sehnsucht"). - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
SENSO
Produktionsland
Italien
Produktionsjahr
1953/54
Regie
Luchino Visconti
Buch
Luchino Visconti · Suso Cecchi d'Amico · Giorgio Prosperi · Carlo Alianello · Giorgio Bassani
Kamera
G.R. Aldo · Robert Krasker · Giuseppe Rotunno
Musik
Anton Bruckner · Giuseppe Verdi
Schnitt
Mario Serandrei
Darsteller
Alida Valli (Gräfin Livia Serpieri) · Farley Granger (Lt. Franz Mahler) · Massimo Girotti (Marquis Roberto Ussoni) · Heinz Moog (Graf Serpieri) · Rina Morelli (Laura)
Länge
116 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Melodram | Historienfilm | Literaturverfilmung
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren