Mediterraneo

Komödie | Italien 1991 | 90 Minuten

Regie: Gabriele Salvatores

Ein Trupp italienischer Soldaten besetzt im Sommer 1941 eine griechische Insel. Statt auf den Feind zu stoßen, lernen sie die liebenswerten Inselbewohner kennen, deren Lebensgewohnheiten und -stil sie sich allmählich zueigen machen. Ein "nett" gemeinter, aber schönfärberischer Film, der fast jeden Konflikt vermeidet und über seine naiv-utopischen und pan-ägäischen Gedanken hinaus kaum mehr als Feriengrüße aus dem Mittelmeerraum liefert. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
MEDITERRANEO
Produktionsland
Italien
Produktionsjahr
1991
Regie
Gabriele Salvatores
Buch
Enzo Monteleone
Kamera
Italo Petriccione
Musik
Giancarlo Bigazzi · Mario Falagiani
Schnitt
Nino Baragli
Darsteller
Diego Abatantuono (Lo Russo) · Claudio Bigagli (Montini) · Giuseppe Cederna (Farina) · Claudio Bisio (Noventa) · Luigi Alberti (Strazzabosco)
Länge
90 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie

Diskussion
Die Ägäis 1941, Kriegssommer. Unter der Leitung des musisch veranlagten und mit humanistischem Bildungsgut vertrauten Leutnants Montini besetzen sieben italienische Soldaten die strategisch unwichtige griechische Insel Kastellorizio. Ihre Mission ist ungewiß, und die gar nicht so kriegerischen Soldaten fürchten Feindkontakt. Doch die Insel scheint gänzlich unbewohnt, und daß bereits in der ersten Nacht das Boot, das Funkgerät und der Packesel die Opfer kriegerischer Handlungen werden, ist eher dem Zufall und soldatischer Inkompetenz zuzuschreiben. Was folgt, ist ein Warten in idyllischer Inseleinsamkeit, wobei die anfänglich angespannte Atmosphäre - man rechnet schließlich mit Kampfhandlungen - bald einem In-den-Tag-hinein-Leben weicht. Aber urplötzlich herrscht höchste Alarmbereitschaft; der Feind ist gesichtet worden. Doch der stellt sich als ein Trupp spielender Kinder heraus, und plötzlich sind auch die Dorfbewohner wieder zur Stelle, Kinder, Frauen und alte Menschen, die sich in den Bergen versteckt hielten. Die wehrtüchtigen Männer des Do

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren