Wer erschoß Salvatore G.?

Biopic | Italien 1961/62 | 120 Minuten

Regie: Francesco Rosi

Die Chronik vom Wirken und Wüten des sizilianischen Banditen Salvatore Giuliano, der zwischen 1943 und 1950 der Schrecken seines Landes war. Das komplizierte Geflecht der Beziehungen zwischen dem Banditen, der Mafia und ihren Hintermännern klärt der eindrucksvolle Film nicht restlos auf, leistet aber einen künstlerisch wie gesellschaftspolitisch bedeutenden Beitrag zu einem Kapitel aus der unruhigen Geschichte Siziliens. Darüber hinaus ist der Film bedeutsam durch seinen seinerzeit neuen Stil der dokumentarisch-dramatischen Wirklichkeitsrekonstruktion. (Vgl. auch "Giuliano - der Rebell von Sizilien", "Der Sizilianer"; anderer Titel: "Der Fall Salvatore Giuliano") - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
SALVATORE GIULIANO
Produktionsland
Italien
Produktionsjahr
1961/62
Regie
Francesco Rosi
Buch
Francesco Rosi · Suso Cecchi d'Amico · Franco Solinas · Enzo Provenzale
Kamera
Gianni di Venanzo
Musik
Piero Piccioni
Schnitt
Mario Serandrei
Darsteller
Pietro Cammarata (Salvatore Giuliano) · Salvo Randone (Gerichtspräsident) · Frank Wolff (Gaspare Pisciotta) · Sennuccio Benelli (Journalist) · Bruno Ukmar (Spion)
Länge
120 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Biopic | Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren