Engelchen

- | Deutschland 1996 | 91 Minuten

Regie: Helke Misselwitz

Im Berliner Bahnhof Ostkreuz kreuzen sich die Wege einer einsamen Frau Anfang 30 und eines jungen Polen, der geschmuggelte Zigaretten verkauft. Aus der Zufallsbekanntschaft der beiden Außenseiter entwickelt sich behutsam eine Liebesbeziehung, die vor allem die Frau aus ihrer Isolation befreit. Als sie eine Frühgeburt erleidet, raubt sie ein fremdes Kind, um ihren Traum von einer Familie nicht zu gefährden. Eine eindringliche Studie über Einsamkeit und psychische Verkümmerung, die durch die überragende Hauptdarstellerin extreme Seelenzustände sicht- und in gewissem Maße auch verstehbar macht. Obwohl der Film mitunter das Pittoreske streift, berühren die Darstellung menschlicher Not und der Versuch, wenig wahrgenommene Befindlichkeiten der Gegenwart zu beschreiben. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
1996
Regie
Helke Misselwitz
Buch
Helke Misselwitz
Kamera
Thomas Plenert
Schnitt
Gudrun Steinbrück
Darsteller
Susanne Lothar (Ramona) · Cezary Pazura (Andrzej) · Kathrin Angerer (Lucie) · Ben Becker (Lucies Freund) · Sophie Rois (Mutter des Kindes)
Länge
91 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren