Komödie | Deutschland 2003 | 87 Minuten

Regie: Gregor Schnitzler

Die Liebesnöte eines Berliner Musikredakteurs, der von seiner Geliebten verlassen wird, Verlust und Einsamkeit erleidet und alles daran setzt, die verlorene Gefährtin wieder an sich zu binden. Verfilmung eines Popliteratur-Bestsellers mit allen Zutaten der deutschen Teenie-Komödie, die sich mit bemüht jugendlichem Esprit und entsprechenden Darstellern gewollt gagreich durch den Leerlauf der Handlung laviert. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2003
Regie
Gregor Schnitzler
Buch
Jens-Frederik Otto
Kamera
Gero Steffen
Musik
Dietrich Bergmann (als Fetisch/Meister) · Marco Meister (als Fetisch/Meister)
Schnitt
Hansjörg Weissbrich · Alexander Dittner
Darsteller
Matthias Schweighöfer (Ben) · Nora Tschirner (Katharina) · Christian Näthe (Christian) · Leander Haußmann (Chefredakteur) · Oliver Wnuk (Alf)
Länge
87 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie | Literaturverfilmung

Heimkino

Die umfangreichen Extras beinhalten u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs und des Produzenten Christoph Müller sowie einen Audiokommentar der Darsteller Nora Tschirner und Matthias Schweighöfer.

Verleih DVD
Concorde (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt, DTS dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Benjamin von Stuckrad-Barres Roman „Soloalbum“ avancierte schon kurz nach seinem Erscheinen 1998 zum Bestseller und Aushängeschild der deutschen Popliteratur. Kein Wunder, dass umtriebige Kinoproduzenten einen Erfolgsstoff witterten und sich an die Adaption machten. Die Geschichte des Films geht ungefähr so: Der 24-jährige Ben führt ein lockeres Leben, denn er ist der Starredakteur beim angesagtesten Musikmagazin Berlins; er treibt sich auf den coolsten Parties herum und hat stets die richtigen Freunde, die ihn aus jeder unangenehmen Situation retten. Ernsthafte Gedanken muss er sich keine machen. Das ändert sich, als ihm seine Freundin Katharina den Laufpass gibt, und das auch noch per SMS. Er hatte wohl ein bisschen zu viel gefeiert, geflirtet und

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren