Ein perfektes Paar (2005)

Drama | Japan/Frankreich 2005 | 108 Minuten

Regie: Nobuhiro Suwa

Anlässlich der Hochzeit eines Freundes findet sich ein seit 15 Jahren verheiratetes Paar in Paris ein, nur um festzustellen, dass die eigene Trennung unumgänglich ist. Der sich im Wesentlichen auf eine Hotel-Suite als Schauplatz beschränkende Film zeigt seine Protagonisten kaum einmal gemeinsam im Bild und nutzt auf reizvolle Weise die Architektur, um ihre unterbewusst längst vollgezogene Trennung zu symbolisieren. Das strenge ästhetische Konzept ist dabei nie Korsett, sondern macht vielmehr Platz für unterschiedliche Bedeutungen. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
UN COUPLE PARFAIT
Produktionsland
Japan/Frankreich
Produktionsjahr
2005
Regie
Nobuhiro Suwa
Buch
Nobuhiro Suwa
Kamera
Caroline Champetier
Musik
Haruyuki Suzuki
Schnitt
Dominique Auvray · Hisako Suwa
Darsteller
Valeria Bruni-Tedeschi (Marie) · Bruno Todeschini (Nicolas) · Nathalie Boutefeu (Esther) · Louis-Do de Lencquesaing · Jacques Doillon
Länge
108 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama

Diskussion
In Nobuhiro Suwas erster französischer Produktion sieht man nicht nur ein Paar in der schmerzhaften Phase einer langsamen Trennung, sondern auch das Zusammentreffen von neuem japanischen Autorenkino und französischem Autorenfilm. Dass man es dabei mit einem radikalen, ästhetisch rigorosen Konzept zu tun hat, wird gleich zu Beginn klar. Der wesentliche Schauplatz des Films ist ein meist abgedunkeltes Hotelzimmer, das aus zwei – durch eine Flügeltür – getrennten Räumen besteht. In einer langen, statischen Einstellung beobachtet die Kamera wie Marie und Nicolas, die für die Hochzeit eines Freundes zusammen nach Paris gekommen sind, das Zimmer beziehen. Immer wieder laufen sie aus der Kadrierung heraus, verdecken sich gegenseitig, bewegen sich mal im Vorder-, mal im Hintergrund, wo gerade das Zimmermädchen ein Klappbett aufbaut. Die verschachtelte Architektur des Raums spiegelt die Distanz zwischen beiden, wenig später geben sie ihre Trenn

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren