Und Jimmy ging zum Regenbogen (2008)

- | Deutschland/Österreich 2008 | 90 Minuten

Regie: Carlo Rola

Der Sohn eines in Berlin ermordeten Argentiniers, der Leiter eines Chemiekonzerns war, kommt nach Deutschland, um die Leiche seines Vaters zu überführen. Er recherchiert und stößt mit einer jungen Polizistin in ein Wespennest aus Geheimdiensten und Terrororganisationen, die hinter einer biologischen Massenvernichtungswaffe her sind. Die Nachforschungen führen in die Vergangenheit des Vaters und offenbaren Stasi-Intrigen, deutsch-deutsche Schicksale zur Zeit des Mauerbaus, Geschehnisse während der Studentenunruhen 1968 und führen zum versuchten Anschlag auf das jüdische Gemeindehaus in Berlin 1969. Eindimensionale, visuell glanzlos-matte Neuverfilmung des Simmel-Romans. Die Ursprünge für die Ereignisse werden nicht mehr in der NS-Zeit verortet, sondern ins wild-bewegte Berlin der 1960er-Jahre verlegt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland/Österreich
Produktionsjahr
2008
Regie
Carlo Rola
Buch
Jürgen Büscher
Kamera
Frank Küpper
Musik
Georg Kleinebreil
Schnitt
Friederike von Normann
Darsteller
Heino Ferch (Manuel Aranda) · Dennenesch Zoudé (Irene Waldeck) · Wolf-Dietrich Sprenger (Kriminalrat Groll) · Elisabeth Rath (Marta Waldeck) · Judy Winter (Nora Hill)
Länge
90 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogische Empfehlung
- Ab 16.

Heimkino

Verleih DVD
Highlight/Constantin (16:9, 1.78:1, DD2.0 dt.)
DVD kaufen

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren