James Bond 007: Ein Quantum Trost

Action | Großbritannien/USA 2008 | 106 Minuten

Regie: Marc Forster

Nach dem Tod seiner Geliebten fahndet Agent James Bond nach der international operierenden Organisation "Quantum" und stößt auf Schurken, die in Bolivien den Sturz der Regierung planen. Die Fortsetzung zu "Casino Royale" spinnt den Erzählfaden um einen Agenten weiter, der den erlittenen Verlust in einer gewalttätigen Vendetta zu kompensieren versucht, während die Grenzen zwischen Gut und Böse immer mehr verwischen. Der ebenso rasant wie virtuos geschnittene Actionfilm erreicht trotz nachdenklicher Untertöne nicht die emotionale Tiefe des Vorgängers, bietet aber innerhalb des Genres perfekte Unterhaltung. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
QUANTUM OF SOLACE
Produktionsland
Großbritannien/USA
Produktionsjahr
2008
Regie
Marc Forster
Buch
Paul Haggis · Neal Purvis · Robert Wade
Kamera
Roberto Schaefer
Musik
David Arnold
Schnitt
Matt Chesse · Richard Pearson
Darsteller
Daniel Craig (James Bond) · Olga Kurylenko (Camile) · Mathieu Amalric (Dominic Greene) · Judi Dench (M) · Jeffrey Wright (Felix Leiter)
Länge
106 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Action | Spionagefilm
Diskussion
Eine der zentralen Figuren taucht im Abspann gar nicht auf: Vesper Lynd. Doch die Erinnerung an sie ist die treibende emotionale Kraft von „James Bond 007 – Ein Quantum Trost“. Die Begegnung mit der schlagfertigen Schönen in „James Bond 007: Casino Royale“ (fd 37 910) hatte Risse im emotionalen Panzer des Geheimagenten entstehen lassen, den Daniel Craig weniger als Gentleman denn als eiskalten, von seiner Lizenz zum Töten brutal Gebrauch machenden MI6-Killer interpretierte. Die Liebe zu Vesper brachte ihn soweit, dem mörderischen Agenten-Geschäft den Rücken kehren zu wollen – bis der „Verrat“ und der tragische Tod der Geliebten diesem Prozess der Menschwerdung ein radikales Ende setzten. „Ein Quantum Trost“ erzählt erneut von der Jagd nach einem Superschurken, kreist aber unterschwellig auch um diesen erlittenen Verlust: Bond leckt sei

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren