Der Vorname (2012)

Komödie | Frankreich/Belgien 2012 | 110 (24 B./sec.)/106 (25 B./sec.) Minuten

Regie: Matthieu Delaporte

Bei einem Essen geraten sich ein Ehepaar, das ein Kind erwartet, die Schwester des Mannes samt deren Ehemann sowie ein Freund in die Haare. Auslöser des Konflikts ist der Vorname des Nachwuchses: Dessen Vater kündigt an, sein Kind "Adolf" nennen zu wollen, was mit Empörung quittiert wird und zu unliebsamen Offenbarungen von Ressentiments und verdrängten Wahrheiten führt. Pointiert und rasant entfaltet der Film ein Dialog-Gewitter, das die zivilisierte Fassade einer bürgerlichen Familie ebenso schwer wie (für den Zuschauer) amüsant erschüttert. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
LE PRÉNOM
Produktionsland
Frankreich/Belgien
Produktionsjahr
2012
Regie
Matthieu Delaporte · Alexandre de la Patellière
Buch
Matthieu Delaporte · Alexandre de la Patellière
Kamera
David Ungaro
Musik
Jérôme Rebotier
Schnitt
Célia Lafitedupont
Darsteller
Patrick Bruel (Vincent) · Valérie Benguigui (Élisabeth) · Charles Berling (Pierre) · Guillaume De Tonquédec (Claude) · Judith El Zein (Anna)
Länge
110 (24 B.
sec.)
106 (25 B.
sec.) Minuten
Kinostart
02.08.2012
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Komödie | Literaturverfilmung

Heimkino

Verleih DVD
Warner (16:9, 2.35:1, DD5.1 frz./dt.)
Verleih Blu-ray
Warner (16:9, 2.35:1, dts-HDMA frz., DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren