Dokumentarfilm | Italien/Irland 2013 | 76 (24 B./sec.)/73 (25 B./sec.) Minuten

Regie: Stefano Sardo

Dokumentarfilm über die weltweit agierende „Slow Food“-Organisation, die als Gegenentwurf zum globalen „Fast Food“-Konsum für eine genussorientierte, regionale und ökologische Esskultur eintritt. Der gründlich recherchierte, mit viel Archivmaterial ausgestattete Film verliert sich allerdings in Details und weiß seine Fülle nicht nachvollziehbar zu strukturieren. Auch formal bleibt er zu bieder, um die sinnesfreudige Botschaft des charismatischen „Slow Food“-Gründers Carlo Petrini angemessen vermitteln zu können. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
SLOW FOOD STORY
Produktionsland
Italien/Irland
Produktionsjahr
2013
Regie
Stefano Sardo
Buch
Stefano Sardo
Kamera
Giuseppe Gallo · Giovanni Giommi
Musik
Valerio Vigliar
Schnitt
Stefano Cravero
Länge
76 (24 B./sec.)/73 (25 B./sec.) Minuten
Kinostart
10.10.2013
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm

Heimkino

Verleih DVD
Ascot Elite (16:9, 1.78:1, DD5.1 ital./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Schon lang bevor das Wort „Entschleunigung“ zu Beginn dieses Milleniums in den Duden Eingang fand, hatte die Wiederentdeckung der Langsamkeit in der italienischen Kleinstadt Bra im Piemont bereits ein kulinarisches Zuhause. Carlo Petrini, ein engagierter Sozialist und überzeugter Genießer, gründete 1986 mit einigen Mitstreitern, den „Freunden des Barolo“, die Organisation „Arcigola“, aus der drei Jahre später im Zuge des Protestes gegen die Eröffnung einer McDonald’s-Filiale an der Spanischen Treppe in Rom „Slow Food“ wurde. Heute hat der Verein Sektionen auf der ganzen Welt und ist mit etwa 100.000 M

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren