Wo ich wohne. Ein Film für Ilse Aichinger

Dokumentarfilm | Österreich 2014 | 81 Minuten

Regie: Christine Nagel

Filmisches Porträt der österreichischen Schriftstellerin Ilse Aichinger (geb. 1921), das von ihrer Kurzgeschichte „Wo ich wohne“ ausgeht, um unterschiedliche Realitäts- und Erzählebenen, Bilder, Texte und Stimmen zu einer werk-, familien- und zeitgeschichtlichen Collage zu verbinden. Dabei wechseln fiktive Szenen mit dokumentarischen Bildern, darunter auch erstmals zu sehende Super-8-Aufnahmen, die die Autorin in den 1960er- und 1970er-Jahren selbst drehte. Ganz entscheidend lebt der Film vom Wechselverhältnis zwischen Innen und Außen, den Begrenzungen der Wohnung und dem Umherschweifen im Wiener Stadtraum, der auch ein Erinnerungsraum ist. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
WO ICH WOHNE. EIN FILM FÜR ILSE AICHINGER
Produktionsland
Österreich
Produktionsjahr
2014
Regie
Christine Nagel
Buch
Christine Nagel
Kamera
Isabelle Casez · Helmut Wimmer
Musik
Gerd Bessler
Schnitt
Niki Mossböck
Länge
81 Minuten
Kinostart
04.12.2014
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren