Die Lügen der Sieger

Politthriller | Deutschland/Frankreich 2014 | 112 Minuten

Regie: Christoph Hochhäusler

Der Star-Reporter eines politischen Nachrichtenmagazins, der bei Recherchen über Unregelmäßigkeiten bei der Bundeswehr feststeckt, kommt gemeinsam mit einer Praktikantin einem Giftmüll-Skandal auf die Spur. Ambitionierter investigativer Paranoia-Thriller, der die vertrauten Erzählmuster des Genres durch die Dramaturgie einer „musikalischen Montage“ bis an ihre Grenzen führt. Damit artikuliert der Film das Unbehagen an einer perfiden Verschränkung von Politik, Medien und Öffentlichkeit im digitalen Zeitalter, was zu einer nachhaltigen Verunsicherung führt. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland/Frankreich
Produktionsjahr
2014
Regie
Christoph Hochhäusler
Buch
Christoph Hochhäusler · Ulrich Peltzer
Kamera
Reinhold Vorschneider
Musik
Benedikt Schiefer
Schnitt
Stefan Stabenow
Darsteller
Florian David Fitz (Fabian Groys) · Lilith Stangenberg (Nadja Koltes) · Horst Kotterba (Hannes Hubach) · Ursina Lardi (Karina von May) · Arved Birnbaum (Carlo Bühler)
Länge
112 Minuten
Kinostart
18.06.2015
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Politthriller

Heimkino

Verleih DVD
NFP/EuroVideo (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Kann das gelingen? Einen Paranoia-Thriller drehen, der alle Zutaten des Genres pointiert aufgreift und zugleich doch alles so dekonstruiert, dass am Schluss sogar noch etwas Produktiv-Aufklärerisches über das gegenwärtige Erzählen und die Erwartungen des Zuschauers bestehen bleibt? Und sich nicht als billige Satire, als mutig-lustiger „Tatort“ mit Shakespeare- und Italo Western-Zitaten verläppert? Christoph Hochhäuslers „Die Lüge der Sieger“ hat sich an diese ambitionierte Aufgabe gewagt – und ist womöglich erst auf der Zielgeraden gescheitert. Notwendig gescheitert. Starreporter und Porsche-Fahrer Fabian Groys ist einer großen Story auf der Spur, in der es darum geht, dass invalide Kriegsheimkehrer aus Afghanistan aus den Statistiken gemogelt werden. Doch Groys’ Informant hat kalte Füße bekommen, weshalb die Story wackelt. Groys ist zuckerkrank und spielsüchtig, er muss sich Insulin spritzen und ab und zu auch seinen stylishen Porsche beleihen, um seine Schulden begleichen zu können. Ein Glamour-Boy der

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren