Die Suche (2014)

Drama | Frankreich/Georgien 2014 | 124 Minuten

Regie: Michel Hazanavicius

Bei Ausbruch des Zweiten Tschetschenienkriegs 1999 töten russische Soldaten die Eltern eines neunjährigen Jungen. Allein und durch den Schock verstummt, irrt er durch das kriegszerstörte Land, bis sich eine EU-Mitarbeiterin seiner annimmt. Parallel dazu wird die Geschichte eines jungen Russen erzählt, dem in den brutalen Mühlen der Armee die Empathie ausgetrieben wird. Das freie Remake des Klassikers „Die Gezeichneten“ (1947) zeigt aus verschiedenen Perspektiven ungeschminkt die Hölle des Kriegs und überzeugt inszenatorisch trotz mancher melodramatischer Überzeichnung. Die unnachgiebige Härte des russischen Militärs gegen die tschetschenische Zivilbevölkerung steht dabei ebenso in der Kritik wie die Gleichgültigkeit des Westens. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
THE SEARCH
Produktionsland
Frankreich/Georgien
Produktionsjahr
2014
Regie
Michel Hazanavicius
Buch
Michel Hazanavicius
Kamera
Guillaume Schiffman
Musik
Selim Azzazi
Schnitt
Anne-Sophie Bion · Michel Hazanavicius
Darsteller
Bérénice Bejo (Carole) · Annette Bening (Helen) · Maksim Emeljanow (Kolja) · Abdul Khalim Mamutsiew (Hadji) · Zukhra Duishvili (Raïssa)
Länge
124 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama | Kriegsfilm

Heimkino

Verleih DVD
Maritim (16:9, 1.85:1, DD5.1 russ./dt.)
Verleih Blu-ray
Maritim (16:9, 1.85:1, dts-HDMA russ./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Ein traumatisierter kleiner Junge wandert durch ein zerstörtes Land, allein, verängstigt, verstummt durch das erlittene Leid – von den Bildern aus Fred Zinnemanns kurz nach dem Zweiten Weltkrieg entstandenen Drama »The Search« (»Die Gezeichneten«) hat sich dieses am unauslöschlichsten ins Gedächtni

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren