Maikäfer, flieg!

Drama | Österreich 2016 | 109 Minuten

Regie: Mirjam Unger

Ein neunjähriges Mädchen erlebt das chaotische Kriegsende in Wien 1945, als es mit Mutter und älterer Schwester vor dem Bombenhagel in eine Villa am Stadtrand flüchtet, die von einem Trupp einmarschierender Russen besetzt wird. Nach dem autobiografischen Roman von Christine Nöstlinger entstand ein intensiver, vorzüglich gespielter, klug mit akustischen wie optischen Elementen spielender Jugendfilm, der ohne beschönigende Rücksichtnahme, aber mit tiefer Menschlichkeit ein temperament- und hoffnungsvolles Zeitbild entfaltet. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
MAIKÄFER, FLIEG!
Produktionsland
Österreich
Produktionsjahr
2016
Regie
Mirjam Unger
Buch
Mirjam Unger · Sandra Bohle
Kamera
Eva Testor
Musik
Eva Jantschitsch
Schnitt
Niki Mossböck
Darsteller
Zita Gaier (Christine) · Ursula Strauss (Mutter) · Gerald Votava (Vater) · Paula Brunner (Schwester) · Heinz Marecek (Großvater)
Länge
109 Minuten
Kinostart
27.04.2017
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Drama | Historienfilm | Jugendfilm | Literaturverfilmung

Heimkino

Verleih DVD
W-film/Lighthouse (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Erst im Nachspann stellt der Film den autobiografischen Bezug zu Christine Nöstlinger her. Die dramatischen Erlebnisse der temperamentvollen neunjährigen Christine nach Kriegsende 1945 in Wien basieren auf den Kindheitserinnerungen der Schriftstellerin, die sie in ihrem Roman „Maikäfer, flieg!“ (1973) verarbeitet: Rückschau auf eine unsichere und gefährliche, eine chaotische und doch auch in mehrfacher Hinsicht „befreiende“ Zeit, die dem Kind prägende Impulse mitgibt. Als erwachsene Frau, so informiert das Insert am Ende, habe Christine Nöstlinger begonnen, Bücher zu schreiben, und sei zu einer der erfolgreichsten Kinder- und Jugendbuchautorinnen der Gegenwart geworden. Wer da nun denkt, „Maikäfer, flieg!“ sei „nur“ der Stoff einer Kinderbuchautorin, der missachtet nicht nur gründlich deren Profession, der diskreditiert auch vorschnell ein hochspannendes Su

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren