Jeanne Dielman

Drama | Belgien/Frankreich 1975 | 205 Minuten

Regie: Chantal Akerman

Drei Tage im Leben einer etwa 40jährigen verwitweten Frau, Mutter eines 16jährigen Sohnes, die auch als Gelegenheitsprostituierte arbeitet. Minutiös beschreibt der Film den ritualisierten Ablauf dieser Tage, das von der Frau perfekt organisierte und geregelte Leben, das emotionslos und formalisiert abläuft und weder spontane Entscheidungen noch Abweichungen zuläßt. Am Ende des dritten Tages haben kleinste Störungen und Irritationen zur Eskalation geführt: die Frau hat einen Mord begangen. Das mit eindrucksvoller Konsequenz und Strenge entwickelte Porträt einer Frau, deren Dasein leer und entindividualisiert ist. Der von der hervorragenden Hauptdarstellerin geprägte Film erklärt sich weniger aus Handlung und Dialogen als aus dem Zwang seiner Bilder und den sich daraus ergebenden emotionalen Sogwirkungen. (O.m.d.U.) - Sehenswert.

Filmdaten

Originaltitel
JEANNE DIELMAN, 23 QUAI DU COMMERCE - 1080 BRUXELLES
Produktionsland
Belgien/Frankreich
Produktionsjahr
1975
Regie
Chantal Akerman
Buch
Chantal Akerman
Kamera
Babette Mangolte
Schnitt
Patricia Graff
Darsteller
Delphine Seyrig (Die Mutter) · Jan Decorte (Sylvain, ihr Sohn) · Henri Storck (Erster Kunde) · Jacques Doniol-Valcroze (Zweiter Kunde) · Yves Bical (Dritter Kunde)
Länge
205 Minuten
Kinostart
-
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert.
Genre
Drama | Frauenfilm

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren